Papst kündigt Israel-Reise an

Ins Heilige Land

© AP

Papst kündigt Israel-Reise an

Papst Benedikt XVI. hat am Sonntag offiziell seine für Mai geplante Reise in das Heilige Land angekündigt. Er werde diese Pilgerreise vom 8. bis 15. Mai unternehmen und an den heiligen Orten für Einheit und Frieden in der Region sowie für die gesamte Menschheit beten, sagte Benedikt nach dem Angelus-Gebet in Rom. Der Papst nannte keine Einzelheiten seiner Reisepläne. Nach Vatikan-Angaben begibt er sich zuerst bis zum 11. Mai nach Jordanien. Danach besucht er Papst Israel und Palästina. Er wird sich in Jerusalem, Bethlehem und Nazareth aufhalten.

Schwere Irritationen
Der päpstlichen Reise sind schwere Irritationen im jüdisch-katholischen Verhältnis in Zusammenhang mit der von Papst Benedikt verfügten Aufhebung der Exkommunikation des Traditionalisten-Bischofs Richard Williamson vorausgegangen, welcher als Holocaust-Leugner hervorgetreten war. Der Papst werde auch nicht das Holocaust-Museum der Jerusalemer Gedenkstätte Yad Vashem betreten, das eine kritische Einschätzung des Verhaltens seines Vorgängers Pius XII. in der Zeit der Nazidiktatur enthält.

Besuch in Yad Vashem
Benedikt XVI. werde wahrscheinlich in Begleitung von Staatspräsident Shimon Peres das Institut von Yad Vashem aufsuchen und der sechs Millionen von den deutschen Nazimachthabern ermordeten Juden gedenken. Im angrenzenden Museum hängt ein Foto von Papst Pius XII. (1939-58) mit einer Beschriftung, in der ihm vorgeworfen wird, zur Verfolgung der Juden geschwiegen zu haben. Der Relator des Seligsprechungsverfahrens für Pius XII., der Jesuitenpater Peter Gumpel, hatte wiederholt erklärt, der Papst könne unmöglich Israel besuchen, solange die inkriminierte Tafel in Yad Vashem hänge. Katholiken wäre es schwer vermittelbar, wenn Benedikt XVI. ein Museum besuche, in dem sein Vorgänger "zu Unrecht diffamiert" werde. Der Vatikan hatte Israel ersucht, die Inschrift zu überdenken.

Verärgerung
Verärgerung hatten auf jüdischer Seite auch die Karfreitagsfürbitte in dem vom Papst wieder zugelassenen vorkonziliaren "alten Usus" ("Lasset uns auch beten für die Juden, auf dass Gott unser Herr ihre Herzen erleuchtet, damit sie Jesus Christus erkennen, den Retter aller Menschen") und die Würdigung von Papst Pius XII. anlässlich seines 50. Todestages durch Benedikt XVI. erzeugt.

Treffen mit Palästinenserpräsident
Im Jahr seiner Papstwahl 2005 hatte Benedikt den palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas im Vatikan empfangen, der dabei eine Einladung ausgesprochen hatte. Bei einer Zusammenkunft mit den Großrabbinern von Israel, Yona Metzger und Shlomo Amar, hatte der Papst auf die unbefriedigende Lage der Christen im Heiligen Land hingewiesen. Die Beziehungen zwischen dem Vatikan und Israel waren im Sommer 2005 auf einem Tiefpunkt, nachdem die damalige Regierung von Premier Ariel Sharon dem Papst vorgeworfen hatte, nicht israelischer Terroropfer gedacht zu haben. Der Vatikan verwies seinerseits auf israelische Völkerrechtsverstöße in besetzten Gebieten. Der verstorbene Papst Johannes Paul II. hatte den Bau der israelischen Sperranlage im besetzten Westjordanland kritisiert, der damalige Lateinische Patriarch von Jerusalem, Michel Sabbah, hatte den Sperrwall als "unmoralisch" und "zerstörerisch" bezeichnet. Der Heilige Stuhl hat immer wieder eine internationale Garantie für den Schutz der heiligen Stätten in Jerusalem gefordert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen