Slowenien und Kroatien schließen Pakt

Opposition verstimmt

Slowenien und Kroatien schließen Pakt

Die Regierungschefs Sloweniens und Kroatiens, Borut Pahor und Jadranka Kosor, haben am Mittwoch in Stockholm ein bilaterales Abkommen zur Beilegung ihres Grenzstreits unterzeichnet. Das für den geplanten Beitritt Kroatiens essenzielle Abkommen soll die Grundlage für ein internationales Schiedsverfahren in dem seit 18 Jahren ungelösten Konflikt bilden.

grenzstreit (c) APA

Für die EU unterschrieb der derzeitige Ratsvorsitzende, der schwedische Premier Fredrik Reinfeldt, als Zeuge. Slowenien hatte davor monatelang die EU-Beitrittsverhandlungen mit Kroatien blockiert.

Doch kaum war die Tinte der Unterschrift getrocknet, da musste das Abkommen auch schon wieder gegen Kritik der konservativen slowenischen Oppositionerfahren. Diese will nicht nur bei der bevorstehenden Ratifizierung im Parlament gegen das Abkommen stimmen, sondern kündigte auch an, es mit einer Volksabstimmung verhindern zu wollen.

Opposition will Abkommen verhindern
Die Opposition will sich mit dem Referendum beeilen. Die Slowenische Volkspartei (SLS) erwartet, dass sie zusammen mit den beiden anderen Oppositionsparteien - der nationalistischen Nationalpartei (SNS) und den Demokraten (SDS) von Ex-Premier Janez Jansa - bereits diese Woche genug Abgeordnetenunterschriften für die Ausschreibung des Referendums sammeln kann. Volksabstimmungen können in Slowenien von einem Drittel der Parlamentsabgeordneten oder 40.000 Wählern erzwungen werden.

Das Abkommen sei "ein Meisterwerk der slowenischen Diplomatie", begann der Premier noch in Stockholm für die Unterstützung zu werben. Der Premier erwartet zwar Schwierigkeiten, doch er glaubt auch daran, dass die slowenische Wähler einsehen werden, dass er "das bestmögliche Abkommen für Slowenien" unterzeichnen hat und sie es in einem Referendum unterstützen würden.

"Billige politische Punkte"
Oppositionsführer Jansa findet das Abkommen inhaltlich umstritten. Auf der Basis dieses Abkommens werde weder die von Slowenien beanspruchte Gesamtheit der Adria-Bucht von Piran noch der Zugang zu internationalen Gewässern gesichert, sagte Jansa. Auch der Chef der Volkspartei (SLS), Radovan Zerjav, glaubt, dass mit dem Abkommen Slowenien einen Teil seines Territoriums verlieren werde. Deswegen zeigte er sich wegen der Unterzeichnung "tief enttäuscht und besorgt". Viel kritischer ist SNS-Chef Zmago Jelincic, der Pahor "Staatsverrat" vorwirft. "Pahor wird diese historische Schweinerei mit politischer Isolation bezahlen und aus der slowenischen Politik verschwinden", sagte der SNS-Chef.

Die Koalitionsparteien stellten sich hingegen einheitlich hinter den Regierungschef. Der Fraktionschef der Pensionistenpartei (DeSUS), Franc Znidarsic, warf der Opposition vor, mit dem Widerstand gegen das Abkommen "billige politische Punkte" sammeln zu wollen. Ginge es nach dem Willen der Gegner, würde es nie zu einer Grenzlösung kommen, kritisierte er.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen