Spanien bietet Einwanderern Geld für Heimkehr

Migrationspolitik

© EPA

Spanien bietet Einwanderern Geld für Heimkehr

Spanien vollzieht einen radikalen Wandel in seiner Migrationspolitik. Angesichts hoher Arbeitslosenzahlen und einer Wirtschaftsflaute sollen rund 100.000 Einwanderer ohne Job mit einem finanziellen Anreiz zur Rückkehr in ihre Heimatländer bewogen werden. Die Regierung billigte am Freitag das "Programm zur freiwilligen Rückkehr", das arbeitslosen Einwanderern aus Nicht-EU-Ländern ab September zwei Finanzspritzen für ihre Heimkehr garantiert.

Vorschuss
Die Betroffenen sollen einen Vorschuss auf die ihnen zustehende Arbeitslosenhilfe in Form einer einmaligen Zahlung erhalten, wie Vizeregierungschefin Maria Teresa Fernandez de la Vega am Freitag in Madrid erklärte. 40 Prozent des Geldes sollen vor der Abreise, der Rest ein Monat nach der Ankunft im Ursprungsland gezahlt werden. Drei Jahre lang dürften diese Immigranten dann nicht nach Spanien zurückkehren.

Die Einwanderer sollen mit dem Geld die Gelegenheit bekommen, sich in ihren Ländern eine neue Existenz aufzubauen. "Die Initiative hilft ihnen und uns gleichermaßen", sagte Fernandez de la Vega. Sie solle im September beginnen. Profitieren könnten davon vor allem Immigranten aus Marokko, Ecuador und Kolumbien, mit deren Ländern Sozialversicherungsabkommen bestehen.

Konjunktur-Schwäche
Nach jahrelangem Boom, durch den tausende Jobs für Einwanderer entstanden sind, wird die Konjunktur in Spanien derzeit durch die Folgen der US-Immobilienkrise und durch steigende Zinssätze gedämpft. Die Regierung rechnet in diesem Jahr deshalb mit einer Arbeitslosenquote von elf Prozent. Derzeit leben mehr als fünf Millionen Ausländer legal in Spanien; 1996 waren es lediglich 500.000 gewesen. Von 2,2 Millionen Immigranten aus Nicht-EU-Staaten sind derzeit rund 170.000 arbeitslos

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen