Tsvangirai bei Unfall verletzt, Frau tot

Simbabwe

Tsvangirai bei Unfall verletzt, Frau tot

Einen Tag nach dem Unfall des simbabwesischen Ministerpräsidenten Morgan Tsvangirai hat dessen Partei am Samstag schwere Vorwürfe gegen Gefolgsleute von Präsident Robert Mugabe erhoben und eine unabhängige Untersuchung gefordert. Tsvangirai (56), der am Samstagabend bandagiert und traumatisiert wirkend das Krankenhaus verließ, hatte bei dem Unfall seine Frau Susan verloren. Die Regierungen der Nachbarländer Südafrika und Mosambik sprachen ihm ihr Beileid aus. Sie hofften, der Unfall werde den politischen Aussöhnungsprozess in Simbabwe ,nicht belasten, hieß es weiter.

"Perfekt organisierter Anschlag"
Im benachbarten Südafrika betonte der Sprecher von Tsvangirais Bewegung für Demokratischen Wandel (MDC), Sibanengi Dube am Samstag: "In Wahrheit war es kein echter Unfall; das ist ein perfekt organisierter Anschlag, um den MDC-Vorsitzenden auszuschalten. Wir sind ernsthaft der Ansicht, dass die mächtige und berüchtigte ZANU(PF)-Clique entschlossen ist, alles zu tun, um Anstrengungen zu unterbinden, die Koalitionsregierung wieder auf Kurs zu bringen."

In Simbabwe selbst hielten sich ranghohe MDC-Politiker mit ähnlichen Vorwürfen allerdings zurück, warfen den Behörden aber schwere Versäumnisse vor. Unter Tränen betonte der MDC-Generalsekretär und neue Finanzminister Tendai Biti auf einer Pressekonferenz: "Hätte es eine Polizeieskorte gegeben, hätte das, was gestern passiert ist, eventuell vermieden werden können. (...) Wir hoffen, dass diese Unterlassung korrigiert wird, dass dem Ministerpräsidenten der Schutz gewährt wird, der einem Ministerpräsidenten zusteht." Seine Partei werde parallel zur Polizei ihre eigene Untersuchung einleiten. Biti betonte: "Der Unfall war ein Desaster für uns alle."

Zusammenstoß mit Lkw
Tsvangirais Geländewagen war am Vortag etwa 60 Kilometer außerhalb der Hauptstadt Harare mit einem Lastwagen kollidiert und hatte sich danach mehrfach überschlagen. Während er selbst und der vom Staat gestellte Fahrer verletzt überlebten, kam Tsvangirais Frau Susan bei dem Unfall ums Leben. Der Lastwagen fuhr nach Medienberichten im Auftrag einer US-Hilfsorganisation. Präsident Mugabe habe deshalb versucht, den US-Botschafter zu kontaktieren. Der Lkw-Fahrer sei vorübergehend festgenommen worden.

Ein Sprecher der US-Botschaft in Harare bestätigte, der Lastwagen sei von einem von den USA eingestellten Fahrer gesteuert worden. Er habe von den USA finanzierte Aids-Medikamente transportiert. Die Gruppe um Tsvangirai war unterwegs zu einer politischen Versammlung in die Heimatregion des Ministerpräsidenten südlich von Harare.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen