US-Präsident Bush trifft Berlusconi

Europa-Trip

© Getty

US-Präsident Bush trifft Berlusconi

US-Präsident George W. Bush ist am Donnerstag von Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano empfangen worden. Napolitano begrüßte Bush zum Gespräch und einem Mittagessen im Quirinalspalast. Bush plädierte für ein stärkeres militärisches Engagement Italiens in Afghanistan. Er forderte zudem stärkeren Druck auf Teheran wegen des umstrittenen iranischen Atomprogramms.

Besuch in der Villa Aurelia
Am Donnerstagvormittag besuchte Bush die American Academy in der Villa Aurelia und traf hier die Mailänder Bürgermeisterin Letizia Moratti, den Präsidenten der TV-Gruppe Mediaset, Fedele Confalonier, sowie den Geschäftsführer der Mailänder Großbank UniCredit, Alessandro Profumo. "Um die USA gibt es viel Desinformation und Propaganda. In Wirklichkeit sind wir ein offenes Land, dem das Schicksal der Menschen am Herzern liegt", sagte Bush.

Vor der Villa Aurelia kam es zu einer Demonstration gegen die US-Politik in Irak. Eine Demonstrantengruppe entrollte Spruchbänder mit dem Slogan "Bush go Home". Am Mittwochnachmittag hatten Globalisierungsgegner und linksorientierte Parteien eine große Anti-Bush-Demonstration im Zentrum der Stadt veranstaltet, an der sich einige Tausende Menschen beteiligt hatten.

Treffen mit Berlusconi
Am späten Nachmittag stand ein Treffen mit Regierungschef Silvio Berlusconi auf Bushs Programm. Am Freitag wird er vom Papst empfangen. Die Tageszeitung "Il Foglio" spekulierte am Donnerstag über einen möglichen Übertritt Bushs zum Katholizismus, wie bereits der ehemalige britische Premierminister Tony Blair getan hatte. Laut "Il Foglio" werde sich Bush mit dem Papst über sein tiefes Interesse und seine "große Bewunderung für die katholische Kirche" unterhalten.

In Rom wurden wegen Bushs Besuch strenge Sicherheitsmaßnahmen ergriffen. Tausende Soldaten und Polizisten bewachen die Innenstadt. Alle wichtigen Denkmäler, die U-Bahn-Zugänge und die Sitze wichtiger Institutionen sollen strengstens kontrolliert werden. Über 10.000 Sicherheitskräfte werden zum Schutz von Bushs dreitägigem Besuch eingesetzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen