Vergewaltiger sollen kastriert werden

Italien

© AP

Vergewaltiger sollen kastriert werden

Die italienische Regierungspartei Lega Nord verlangt die zwangsweise Hormonbehandlung für Sexualstraftäter, nachdem in Rom am Freitag ein 33-Jähriger festgenommen worden war, der in den vergangenen Monaten mehrere Frauen vergewaltigt haben soll. Der stets vermummte Täter wird verdächtigt, 13 Frauen überfallen zu haben, die er in Garagen aufgelauert hat. Er konnte dank der Beschreibungen mehrerer Opfer festgenommen werden, beteuert aber seine Unschuld.

Sexualhormone blockiert
Roberto Calderoli von der Lega Nord meinte, dass sich Italien an anderen Ländern ein Beispiel nehmen und als Bestrafung solcher Delikte chemische Kastration einführen solle. Bei der medikamentösen Form der Kastration werden die männlichen Sexualhormone blockiert oder ihre Produktion unterdrückt. Die Behandlung ist in der Regel rückgängig zu machen.

Laut einem neuen Gesetzentwurf der Mitte-rechts-Parlamentarierin Maria Rosaria Rossi sollen Poster und Flugblätter mit Fotos und Phantombilder von Personen gedruckt und verteilt werden, die der sexuellen Gewalt oder der Pädophilie verdächtigt werden. Die mit "Wanted" bedruckten Poster sollen mit der Genehmigung der Justizbehörden veröffentlicht werden.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass die Bürger den Sicherheitsbehörden bei der Bekämpfung sexueller Verbrechen aktiv zusammen arbeiten wollen. Damit werden die Bürger direkt für die eigene Sicherheit verantwortlich. Im Kampf gegen Vergewaltiger und Kinderschänder sollten alle Mittel eingesetzt werden", erklärte die Parlamentarierin.

"Populistischer" Entwurf
Die Opposition kritisierte den Entwurf als "populistisch". "Nach den Bürgerwehren, die in Italien zuletzt legalisiert worden sind, will man jetzt mit gedruckten Fotos Pädophilen den Kampf ansagen. Diese Maßnahmen sind sinnlos, man hetzt die Bürger zur Selbstjustiz auf", sagte die Ex-Sozialministerin Livia Turco.

Die italienische Regierung hat im Februar eine Verordnung mit Maßnahmen zur Bekämpfung der sexuellen Gewalt erlassen. Demnach sollen Personen, die der sexuellen Gewalt beschuldigt werden, bis zum Prozess hinter Gittern bleiben und nicht unter Hausarrest gestellt werden. Den Opfern von Sexualverbrechen soll kostenlose Rechtsbeihilfe garantiert werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen