Wahlergebnis in Simbabwe wird neu ausgezählt

Teilweise

Wahlergebnis in Simbabwe wird neu ausgezählt

In Simbabwe werden die Stimmen der Wahlen vor zwei Wochen teilweise neu ausgezählt. Die amtliche Wahlkommission lässt die Stimmzettel von 23 der insgesamt 210 Wahlbezirke wieder auszählen, mit der Begründung, dass Fehler gemacht worden seien. An der neuen Zählung kommenden Samstag dürften Vertreter der Parteien und Kandidaten teilnehmen. Es geht um die Stimmzettel für die Präsidentenwahl, das Abgeordnetenhaus, den Senat und Regionalvertretungen.

Mugabe ortet Wahlbetrug
Die oppositionelle Bewegung für einen demokratischen Wandel (MDC) hatte nach dem bisher bekanntgegebenen Ergebnis der ZANU-PF-Partei von Präsident Robert Mugabe die Mehrheit im Parlament abgenommen und sah sich auch als Siegerin bei der Präsidentenwahl, dieses Ergebnis steht aber nach wie vor aus. Die ZANU-PF hatte wegen Betrugsverdachts eine Neuauszählung gefordert.

In den vergangenen Tagen waren mindestens 15 Mitarbeiter der Zentralen Wahlkommission wegen Wahlbetrugs festgenommen worden. Ebenso Vertreter der oppositionellen MDC von Morgan Tsvangirai.

Wahlergebnis könnte sich umkehren
Neuausgezählt werden 18 Bezirke, in denen nach bisherigem Ergebnis die MDC den Sieg davongetragen hatte und fünf Bezirke, die die ZANU-PF gewann. Das Wahlergebnis könnte sich also noch umdrehen. Die ZANU-PF benötigt nur neun zusätzliche Parlamentssitze, um ihre Mehrheit zu behalten. Nach bisherigem amtlichen Ergebnis errang die MDC 109 der 210 Parlamentssitze und die ZANU-PF 97.

Staatsfernsehen wittert Bestechung
Das Staatsfernsehen warf der MDC umfassenden Wahlbetrug vor. Die Opposition habe als Wahlhelfer eingesetzte Lehrer bestochen, um die Ergebnisse vom 29. März zu schönen, behauptete das Sprachrohr der Regierung unter Berufung auf ein geheimes Papier. Die MDC wies den Bericht zurück und sprach von Winkelzügen der ZANU-PF, um die Veröffentlichung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahl weiter zu verzögern.

Opposition gegen Neuauszählung
Die Opposition lehnt eine Neuauszählung ab. Sie glaubt, dass damit der Wille des Volkes geändert werden soll. "Die Wahrheit ist, dass wir gewonnen haben", so ein MDC-Sprecher.

Krisengipfel sieht keine Krise
Die Staaten des südlichen Afrika können in Simbabwe trotzdem keine Krise erkennen. Nach dem Gipfeltreffen im sambischen Lusaka forderte die Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft am Sonntag zwar eine rasche Veröffentlichung der Wahlergebnisse und mahnte die Konfliktparteien, sie auch anzuerkennen. Von einer Krise könne aber keine Rede sein, so Samias Außenminister Kabinga Pande. Ähnlich hatte sich der Präsident von Südafrika, Thabo Mbeki, geäußert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen