Generalsekretär der Opposition: Tendai Biti

Endlose Wahlen

Simbabwes Opposition verweigert zweite Wahlrunde

Simbabwes Opposition wirft Staatschef Mugabe vor, mit einer Art Militärputsch an der Macht bleiben zu wollen. Einen zweiten Wahlgang lehnt die Opposition ab.

Die Opposition in Simbabwe verweigert ihre Teilnahme an einem zweiten Durchgang der Präsidentschaftswahl. Dies teilte der Generalsekretär der Bewegung für den Demokratischen Wandel, Tendai Biti, am Donnerstag in Johannesburg mit. Simbabwes Oppositionschef Morgan Tsvangirai hatte Präsident Robert Mugabe zuvor vorgeworfen, mit einer Art Militärputsch an der Macht bleiben zu wollen. Das Ergebnis der Präsidentenwahl vom 29. März liegt noch immer nicht vor.

Mugabes ZANU(PF)-Partei hatte bei der gleichzeitigen Parlamentswahl erstmals seit 28 Jahren die Mehrheit verloren und eine Neuauszählung in einigen Wahlkreisen gefordert. Die MDC hatte erklärt, eine solche Neuauszählung sei verfassungswidrig.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten