harare

Weltpolitik

Opposition in Simbabwe ruft zum Generalstreik auf

Teilen

Die Opposition in Simbabwe will nun mit einem Generalstreik die Veröffentlichung der Wahlergebnisse erzwingen.

Mit einem Generalstreik will die Opposition in Simbabwe die Veröffentlichung des Ergebnisses der Präsidentschaftswahl erzwingen. In Flugblättern würden die Menschen aufgefordert, ab Dienstag zu Hause zu bleiben, bis das Wahlergebnis veröffentlicht worden sei, berichtete ein Korrespondent der Nachrichtenagentur AFP am Freitag aus der simbabwischen Hauptstadt. Fahrer, Arbeiter, Verkäufer und andere sollten zu Hause bleiben, hieß es demnach in den Flugblättern der Bewegung für einen demokratischen Wandel (MCD).

Mugabe wil nicht zum Krisengipfel kommen
Der staatliche Rundfunk berichtete zeitgleich, Präsident Robert Mugabe werde am Samstag nicht an einem Krisengipfel zur Lage in Simbabwe teilnehmen, den die Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC) in der sambischen Hauptstadt Lusaka abhält. Der Oppositionsführer Morgan Tsvangirai, der sich am Freitag in Südafrika aufhielt, will zu dem Gipfeltreffen nach Sambia reisen. In der sambischen Hazuptstadt Lusaka wird sich die SADC mit der verfahrenen Situation in Simbabwe befassen.

Kundgebungen verboten
Die simbabwischen Behörden haben unterdessen politische Kundgebungen in der Hauptstadt Harare verboten. "Wir sehen keinen Grund für Demonstrationen, weil wir schon gewählt haben", sagte Polizeisprecher Wayne Bvudzijena am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Nähere Angaben würden auf einer Pressekonferenz am Abend (18.00 Uhr MESZ) gemacht, fügte er hinzu.

Noch immer keine Wahlergebnisse
In Simbabwe gibt es auch 13 Tage nach dem Urnengang noch keine offiziellen Ergebnisse der Präsidentschaftswahl. Oppositionsführer Tsvangirai beansprucht den Sieg für sich, seine Partei will an der von Mugabe geforderten Stichwahl nicht teilnehmen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo