Widerstand gegen Truppen-Erhöhung im Irak

10.000 Soldaten

Widerstand gegen Truppen-Erhöhung im Irak

Nach Fernseh-Berichten, denen zufolge die Militärführung im Irak im Frühjahr noch einmal die Option auf weitere 10.000 Soldaten erhalten soll, hat sich die neue Päsidentin des US-Abgeordnetenhauses zu Wort gemeldt. Präsident George W. Bush werde vom US-Kongress "keinen Blanko-Scheck mehr erhalten, damit er tun kann, was er will", sagte Pelosi am Sonntag.

Der Kongress sei bereit, seine verfassungsmäßige Pflicht zur Überwachung auszuüben. Pelosi vermied es in dem Interview aber, die Bewilligung von Mitteln für eine mögliche Aufstockung von vorneherein klar auszuschließen.

Gegen höhrere Truppenstärke
Pelosi und der Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, hatten sich am Freitag in einem Brief an Bush strikt gegen zusätzliche Truppen für den Irak ausgesprochen und stattdessen den Beginn des Abzugs von US-Soldaten gefordert. Nach CBS-Informationen empfiehlt der neue Verteidigungsminister Robert Gates jedoch, die Truppenstärke vorübergehend um bis zu 20 000 Mann zu erhöhen.

Bush stellt neue Irak-Pläne vor
Bush will Medienberichten zufolge Mitte der Woche seine Pläne für das künftige Vorgehen der USA im Irak bekannt geben. Die oppositionellen Demokraten hatten bei den Kongresswahlen vom November erstmals seit zwölf Jahren wieder die Mehrheit in beiden Häusern erobert.

Schlüsselpositionen neu besetzt
Wenige Tage vor der Vorstellung seiner neuen Irak-Strategie hat Bush bereits militärische Schlüsselpositionen für den Golfstaat neu besetzt. Die neue demokratische Mehrheit im US-Kongress stemmt sich gegen eine von Bush erwogene Aufstockung der Truppen. Die Demokraten fordern - wie die unabhängige Expertenkommission um Ex-Außenminister James Baker jüngst auch - einen schrittweisen Truppenabzug und eine verstärkte Ausbildung der irakischen Sicherheitskräfte.

Knapp vier Jahre nach der US-Invasion ist der Irak von einem Ende der Gewalt und innerer Stabilität weiter entfernt denn je. Allein in den 24 Stunden bis Samstagabend fand die Polizei in der Umgebung der Hauptstadt Bagdad 71 Leichen. Iraks Ministerpräsident Nuri al-Maliki kündigte eine neue Offensive gegen sunnitische und schiitische Milizen in Bagdad an, die für einen Großteil der anhaltenden Gewalt verantwortlich gemacht werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen