Zehntausende protestieren für höhere Löhne

Slowenien

© REUTERS/Srdjan Zivulovic

Zehntausende protestieren für höhere Löhne

Bei der bisher größten Arbeiterdemonstration in Slowenien haben am Samstag Zehntausende Menschen im Stadtzentrum von Laibach (Ljubljana) höhere Löhne verlangt und gegen die immer größeren sozialen Unterschiede protestiert. "Wenn wir schon europäische Preise, eine europäische Entlohnung von Managern, europäische Gewinne und Arbeitsintensität haben, dann müssen wir auch europäische Löhne bekommen," forderte der Chef des größten Gewerkschaftsverbandes ZSSS, Dusan Semolic, vor der versammelten Menschenmenge aus Arbeitern, Pensionisten und Studenten.

Streikdrohung der Arbeiter
Die Massendemonstration mit nach Gewerkschaftsangaben 70.000 Teilnehmern sei die letzte Warnung an die Arbeitgeber, betonten die Leiter aller sechs slowenischen Gewerkschaftsverbände, die zum ersten Mal zusammen auf die Straße gingen. Sie wollen damit die stillgelegte Herbstlohnrunde wieder anregen. "Wenn wir keine Lohnsteigerung erreichen werden, werden wir mit Streiks das ganze Land lahmlegen. Dies ist erst der Anfang," warnte Dusan Rebolj, Leiter der Pergam-Gewerkschaft. Die Gewerkschaften drohen für Jänner mit einem Generalstreik und auch einzelnen Arbeitsniederlegungen, wenn es bei der Lohnrunde zu keinem Fortschritt kommt.

Forderung: 3,5 Prozent mehr Lohn
Der Zwist besteht vor allem bei der geforderten Erhöhung der Löhne um 3,5 Prozent für jene 40.000 Beschäftigten, deren Gehälter nicht durch Branchentarifverträge gedeckt sind. Dies ist um einen Prozentpunkt mehr als bereits vereinbart wurde. Umstritten ist auch die Forderung, dass bei der Lohnsteigerung der Produktivitätsfortschritt in den einzelnen Branchen berücksichtigt wird und dass angesichts der steigenden Inflation die Löhne im kommenden Februar und nicht erst im August mit der Teuerungsrate ausgeglichen werden. Für die Arbeitgeber kommt eine neue Lohnerhöhung heuer nicht mehr infrage, denn sie würde das Bestehen von Unternehmen, die Arbeitsplätze und die Wettbewerbsfähigkeit gefährden, hieß es.

Am Laibacher Kongressplatz, wo der Umzug der Demonstranten endete und die Vorsitzenden aller Gewerkschaftsverbände das Wort ergriffen, waren auch der neu gewählte Staatspräsident Danilo Türk sowie Arbeits- und Sozialministerin Marjeta Cotman und der Chef der mitregierenden Pensionistenpartei DeSUS, Verteidigungsminister Karl Erjavec, anwesend. Wie Ministerin Cotman vor Journalisten erklärte, unterstütze sie die Forderungen nach höheren Löhnen in denjenigen Branchen, wo die wirtschaftliche Lage gut sei.

Unterstützung aus Kärnten
Unterstützung kam auch dem Ausland. Aus Kärnten sei ein Bus mit Gewerkschaftsmitgliedern der Kärntner ÖGB-Landesorganisation nach Laibach gekommen, erklärte ein Gewerkschaftssprecher gegenüber der APA. Mit dabei waren auch ein Vertreter des Europäischen Gewerkschaftsbunds (EGB), Roberto Treu, sowie Gewerkschafter aus Italien, Kroatien, Bosnien, Serbien und Mazedonien. Laut der Polizei, die die Anzahl der Demonstranten auf lediglich 15.000 bis 17.000 schätzt, verlief die Versammlung ruhig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen