Zelaya spricht von

Honduras

Zelaya spricht von "Wahlbetrug"

Der gestürzte honduranische Präsident Manuel Zelaya hat die lateinamerikanischen Staatschefs aufgefordert, die Wahl in dem mittelamerikanischen Land nicht anzuerkennen. In einem Brief an die Präsidenten der Region schrieb er von "Wahlbetrug".

Zelaya forderte Unterstützung, damit "der Militärputsch und seine blutigen Verletzungen der Menschenrechte nicht unbestraft bleiben". Das Schreiben wurde von der brasilianischen Botschaft in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa veröffentlicht, in der sich Zelaya seit Wochen aufhält.

Fünf Monate nach Zelayas Sturz wurde am Sonntag ein neuer Präsident gewählt. Als Sieger ging Porfirio "Pepe" Lobo aus dem Urnengang hervor. Zelaya, dessen Mandat regulär am 27. Jänner 2010 endet, wurde im Juni in einem militärisch-zivilen Staatsstreich gestürzt und von der Armee in einer Nacht-und-Nebel-Aktion außer Landes gebracht. Seit dem 21. September, als ihm die geheime Rückkehr ins Land gelang, befindet er sich in der brasilianischen Botschaft in Tegucigalpa.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen