06. Mai 2009 12:42

Fiat-Opel-Allianz 

Gewerkschaft uneins mit Berlusconi

Für Berlusconi wäre die Allianz mit Opel "ein Traum", Italiens Gewerkschaft zeigt sich darüber besorgt.

Gewerkschaft uneins mit Berlusconi
© Reuters

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi unterstützt den Einstieg von Fiat bei dem deutschen Autobauer Opel. Fiat sei in der Lage, mit Opel zu einem Abkommen zu gelangen, sagte Berlusconi im italienischen Fernsehen. "Die Informationen, die ich habe, besagen alle: Es gibt ein großes Interesse an dieser Sache - was für alle Italiener nahezu ein Traum wäre."

Italiens Gewerkschaft besorgt
Die italienischen Gewerkschaften zeigten sich dagegen über die Expansionspläne von Fiat besorgt. "Die Allianz mit Opel könnte zu Integrationsschwierigkeiten mit den italienischen Werken und zu Problemen im Bereich Komponentenbau führen. Man muss sehr umsichtig sein. Die italienischen Produktionswerke müssen verteidigt werden", sagte der Chef des italienischen Gewerkschaftsverbands CGIL, Guglielmo Epifani.

Angst vor Opel
Der Chef des Gewerkschaftsverbands UIL, Luigi Angeletti, befürchtet den Druck der deutschen Regierung auf Fiat. "Wir fürchten nicht die Konkurrenz von Produktionswerken, die effizienter als die italienischen sein können. Wir befürchten, dass Fiat gezwungen werden könnte, deutsche Unternehmen zu erhalten, um Opel übernehmen zu können", sagte Angeletti.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |