13. Juni 2008 12:09

EU-Vertrag 

Irland-Abstimmung lässt Euro absacken

Das "Nein" der Iren zum EU-Vertrag hat auch auf den Euro Auswirkungen und drückte ihn auf den tiefsten Stand seit einem Monat.

Irland-Abstimmung lässt Euro absacken
© AP

Das gescheiterte Referendum in Irland über den EU-Reformvertrag von Lissabon hat den Euro am Freitag stark belastet. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Nachmittag mit 1,5337 US-Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte der Euro noch mit 1,5460 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,5336 (Donnerstag: 1,5417) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6521 (0,6486) Euro.

Weiteres Absinken möglich
Nachdem in den vergangenen Tagen zahlreiche US-Notenbanker der Inflation verbal den Kampf angesagt hatten, werde am Markt immer mehr mit einer Zinserhöhung der Federal Reserve gerechnet, sagte Rainer Sartoris von HSBC Trinkaus. "Für dieses Jahr werden am Markt bereits mehrere Zinserhöhungen der Fed erwartet, deswegen könnte der Euro auf Sicht der kommenden zwei Wochen möglicherweise bis auf 1,50 Dollar sinken", so der Volkswirt. Das Thema Zinserhöhung wiegt auch seiner Einschätzung nach für den Devisenmarkt schwerer als ein "Nein" Irlands. "Dafür spricht auch, dass der Dollar nicht nur zum Euro, sondern auch gegenüber anderen Währungen Boden gut gemacht hat". Zugleich sorgte auch das laufende Treffen der Finanzminister der G-8 für Unsicherheit.

Den Referenzwert legte die Europäische Zentralbank (EZB) mit 1,5336 (Donnerstag: 1,5417) Dollar fest, und im Referenzkursverfahren der Banken (EuroFX) notierte der Euro bei 1,5327 Dollar. Damit geht für den Euro eine schwarze Woche zu Ende: Vergangenen Freitag hatte die Gemeinschaftswährung noch über 1,57 Dollar gekostet.

Keine Auswirkungen am Rentenmarkt
Am Rentenmarkt zeigten sich die Marktteilnehmer jedoch kaum von den Problemen der EU beeindruckt: "Das hat man im Blick, aber angesichts der Inflationssorgen spielt das im Moment die zweite Geige", sagte ein Händler. Der Bund-Future fiel bis zum Nachmittag um 24 Ticks auf 110,17 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug 4,628 Prozent. Die Umlaufrendite börsennotierter öffentlicher Anleihen stieg auf 4,75 (Vortag: 4,69) Prozent. Der Rex-Rentenindex sank um 0,4 Prozent auf 113,53 Stellen.

Beflügelter Dollar
Die gestiegenen Zinserhöhungserwartungen in den USA beflügelten den Dollar zusätzlich, sagte Sartoris. Mittlerweile würden in den USA angesichts der Inflationsgefahren bereits im laufenden Jahr mehrere Zinserhöhungen erwartet. Das im Juni in den USA überraschend gefallene Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan habe den Höhenflug des Dollar am Nachmittag jedoch etwas gebremst.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,78835 (0,79120) britische Pfund, 166,05 (166,08) japanische Yen und auf 1,6113 (1,6112) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 866,00 (862,25) Dollar gefixt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |
Facebook Kommentare