14. Mai 2009 14:10

Sparkurs 

Postler bereiten Streik vor

Die Gewerkschaft fürchtet um 6.000 Jobs, wenn die Briefzustellung wie geplant aus Kostengründen teilprivatisiert wird.

Postler bereiten Streik vor
© Lisi Niesner/TZ ÖSTERREICH

Die Österreichische Post steht wegen einer weiteren Auslagerung ihres Kerngeschäftes vor ihrem nächsten Arbeitskonflikt. Das börsenotierte teilstaatliche Unternehmen will heuer rund fünf Prozent der Zustellleistung im Briefbereich an private Anbieter und Tochterunternehmen abgeben. Die Postgewerkschaft hat den Plan umgehend mit Streikvorbereitungen quittiert. Am 22. Mai will sie sich einen Streikbeschluss holen, um mit Start der Umsetzung der Firmenpläne am 22. Juni "kampfbereit" zu sein.

"Heuer keine Kündigungen"
Die Post versichert, dass wegen der Abgabe von rund fünf Prozent der Zustellleistung im Briefgeschäft kein einziger Briefträger heuer gekündigt wird. Weiter in die Zukunft gehende Zusagen seien ob der Wirtschaftskrise nicht möglich, so Post-Briefvorstand Walter Hitziger. Die rund 600 Postler, die heuer über natürliche Fluktuation (im Regelfall Pensionierung) ausscheiden, sollen nicht nachbesetzt werden.

Diese 24 Regionen sind betroffen

  • Asten (OÖ)
  • Fischamend (NÖ)
  • Graz (ST)
  • Hall (T)
  • Innsbruck (T)
  • Klagenfurt (K)
  • Lackendorf (B)
  • Lambach (OÖ)
  • Leoben (ST)
  • Linz (OÖ)
  • Marchtrenk (OÖ)
  • Mistelbach (NÖ)
  • Oberpullendorf (B)
  • Puch (S)
  • Purkersorf (NÖ)
  • Salzburg (S)
  • Schwechat (NÖ)
  • Spielberg (ST)
  • Telfs (T)
  • Villach (K)
  • Völs (T)
  • Wels (OÖ)
  • Wien (11. und 20. Bezirk)
  • Wörgl (T)

Schlechter bezahlte Private
Ihre Arbeit sollen künftig ausgewählte Tochterunternehmen oder Privatzusteller übernehmen. Das soll heuer rund 6 Mio. Euro an Einsparungen bringen, da ein Nicht-Postler um einiges weniger verdient. Das Einsparungspotenzial ergibt sich durch unterschiedliche Kollektivverträge. So kostet ein Postmitarbeiter laut Hitziger durchschnittlich 35.000 Euro im Jahr, während private Anbieter mit 25.000 Euro Jahreskosten konfrontiert sind. Hitziger versicherte, dass nur solche Subunternehmer beauftragt würden, die sich an die Kollektivverträge halten und in das österreichische Krankenkassensystem einzahlen. Eine Generalunternehmerhaftung wie im Baubereich gibt es aber nicht.

6.000 vor Jobverlust?
Die Postgewerkschaft dagegen befürchtet, dass mittelfristig 6.000 Briefträger ihren Job verlieren. "Jetzt ist Vizekanzler Josef Pröll gefragt, endlich personelle Entscheidungen zur Sicherung der Post AG zu treffen. Wenn der Finanzminister jetzt zuschaut, macht er sich mitschuldig", so die Gewerkschaft.

Die Post gehört zu rund 52 Prozent dem Staat, Eigentümervertreter ist ÖVP-Finanzminister Josef Pröll, für die Postzustellung verantwortlich ist SPÖ-Verkehrsministerin Doris Bures. Rund 60 Prozent des Postumsatzes entfällt auf das Briefgeschäft.

Streikdrohung wiederholt
Die Postgewerkschaft hat Donnerstagabend noch einmal betont: Wird ein Teil der Briefzustellung von der Österreichischen Post an Private abgegeben, dann wird gestreikt. Postgewerkschafts-Chef Gerhard Fritz warf in der "ZIB 2" dem Postvorstand vor, aus den laufenden Verhandlungen für einen Post-Kollektivvertrag ausgestiegen zu sein. Das Management habe damit verhindert, dass faire Bedingungen bei der vollkommenen Öffnung des Postmarktes im Jänner 2011 herrschen. Fritz spielte damit auf das in Begutachtung befindliche Postmarktgesetz an, das vergleichbare soziale Bedingungen für die Post und ihre Mitbewerber vorsieht.

Fritz zweifelte die Aussage von Post-Briefvorstand Walter Hitziger an, es würden keine Mitarbeiter gekündigt, sondern 600 durch natürlichen Abgang freiwerdende Stellen nicht mehr nachbesetzt. Er verwies darauf, dass die Post 600 Bedienstete mit befristeten Verträgen beschäftige. Und deren Arbeitsplatz sei nun gefährdet. Der Post-Vorstand war der Einladung der "ZIB 2" nicht gefolgt.




Posten Sie Ihre Meinung Neu anmelden Login |