Entgeltlicher Content
Holzhaus mit schöner Landschaft

Holzhaus oder doch lieber ein Massivhaus?

Die Vor- und Nachteile im Überblick

Natürlich ist ein Holzhaus nicht komplett aus Holz, sondern hauptsächlich aus einem tragenden Holzrahmen mit gemauerten Fassaden. Hier sind einige Vor-, und Nachteile eines Holzhauses:

Vorteile Holzhaus Vorteile Massivhaus
schneller gebaut & geringere Kosten bessere Schallisolation
verschiedene Stile möglich - von modern bis klassisch Witterung hat keinen negativen Einfluss
geringeres Gewicht robust und unempfindlich
selbst regulierende Temperatureigenschaften Höherer Wert bei einem Wiederverkauf
Nachhaltiger und daher für die Umwelt besser Instandhaltung oft weniger aufwändig
Geeignet für Allergiker und Asthmatiker Schädlinge befallen das Material nicht
Beantragung staatlicher Förderungen möglich Anbauten leichter realisierbar

 

Warum genau ein Holzhaus

Die Bauzeit eines Holzhauses ist geringer als die eines Massivhauses, was gleichzeitig auch Kosten spart. Noch dazu ist Holz sehr vielseitig und daher können viele Stile realisiert werden, was zum Wunschhaus für jedermann führt. Falls sehr schwierige Bodenverhältnisse vorliegen, kann problemlos ein Holzhaus gebaut werden, da es deutlich weniger als ein Massivhaus wiegt. Da Holz sehr gut isoliert, werden auch die Heizkosten geringer, denn trotz den dünnen Wänden dringt kaum kalte Luft nach innen ein. Allergiker können aufatmen, denn durch das Holz wird die Luftfeuchtigkeit selbstständig auf 45-55% reguliert, was den Idealzustand darstellt und umweltfreundlicher als ein Massivhaus ist ein Holzhaus auch noch!

Vielleicht doch lieber ein Massivhaus?

Die bessere Schallisolation hat das Massivhaus, da seine Wände deutlich dicker sind und auch die Witterung beeinflusst das Massivhaus weniger als das Holzhaus. Im Falle eines Wasserschadens beispielsweise ist es leichter eine Ziegelwand zu sanieren als eine Holzwand. Vor dem Bauen eines Hauses sollte also evaluiert werden, welche Aspekte für einen persönlich besonders große Relevanz haben und sich dann an diesen orientieren um die „richtige“ Entscheidung zu treffen.