Entgeltliche Einschaltung
2 Männer und ein Baby

Stress mit den Nachbarn?

Wie Sie mit ihren Nachbarn auskommen

Artikel teilen

Unerträglicher Lärm, der jeden Tag von Ihren Nachbarn kommt? Sie halten ihn nicht mehr aus und wollen endlich etwas tun, doch die Polizei scheint Ihnen zu viel? Dann lesen Sie jetzt unsere Tipps. 

1. Suchen Sie das Gespräch

Vermeiden Sie das Gespräch zwischen Tür und Angel. Nehmen Sie sich Zeit für das Gespräch, laden Sie Ihren Nachbarn auf einen Kaffee zu sich ein und erklären Sie ihm in Ruhe die Sachlage aus ihrer Sicht. Eventuell bekommt er gar nicht mit, wie laut der Fernseher am Abend läuft oder die Kinder am Boden stampfen. Bei einem klärenden Gespräch können viele Konflikte vermieden und die Nachbarschaftsruhe gewahrt werden.

2. Führen Sie ein Lärmprotokoll

Wenn sich die Lärmbelästigung schon über mehrere Tage, Wochen oder gar Monate streckt, ist es sinnvoll Protokoll darüber zu führen, da man sich im Nachhinein nicht mehr an alles erinnern kann. Dieses Protokoll sollte dann auch in den nächsten Schritten, falls diese notwendig werden, den Beschwerden beigefügt werden.

3. Schreiben Sie einen Brief oder ein E-Mail an den Vermieter

Haben Sie schon den Versuch eines klärenden Gesprächs in Anspruch genommen, es hat sich jedoch noch immer nicht verbessert? Dann ist es wohl Zeit für ein Schreiben an den Vermieter. Dies kann sowohl in Briefform als auch per E-Mail erfolgen. Wichtig ist dabei die genaue Situation zu schildern, diese weder zu verharmlosen noch zu überspitzen. Der Vermieter kann die lauten Nachbarn dann entweder abmahnen oder im schlimmsten Fall, wenn es viele Beschwerden gab, sogar kündigen.

4. Der Vermieter tut nichts gegen den Lärm – was nun?

Die Lärmbelästigung hört einfach nicht auf und auch der Vermieter stellt sich taub. Dann hilft nur noch eines: eine Mietverminderung. Diese ist zulässig, wenn Sie in Ihrer Wohnsituation durch andauernde Lärmbelästigung gestört werden. Besonders wichtig hierbei ist es, dass Sie die Gründe Ihrer Mietverminderung schriftlich angeben und dokumentieren, damit Sie abgesichert sind. Hilft auch das nicht, ist der letzte Schritt, die Polizei zu rufen, die dann eine Strafe über die lauten Nachbarn verhängt.

Fragen Sie sich allerdings immer, ob der Lärm nun wirklich so schlimm ist, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen. Hören Sie Kinderlachen oder ist die Musik einmal zu laut, gehen Sie lieber zu Ihrem Nachbar und bitten Sie ihn, etwas leiser zu sein. Sehr oft ist das schon hilfreich und man spart sich eine Menge Stress.