Top-Manager trotz Krise mit Millionen bedacht

Trotz Staatshilfe: AIG zahlt Millionen-Boni aus

Artikel teilen

Der mit Steuermilliarden gerettete US-Versicherungsriese hat 4 Topmanagern 12,1 Mio. Dollar an Boni zukommen lassen. Wie aus einem Dokument des Unternehmens an die Börsenaufsicht SEC hervorging, zahlte AIG 4 Mio. Dollar an 4 Führungskräfte, unter ihnen CFO David Herzog.

Eine weitere Gruppe von Mitarbeitern soll zusammen 8,1 Mio. Dollar erhalten haben. AIG begründete die Bewilligung der vorübergehend "freiwillig" ausgesetzten Boni-Zahlungen demnach damit, dass andernfalls die Motivation der besten Kräfte des Unternehmens sinken und dies den Sanierungsbemühungen schaden könnte.

Zudem gab das Unternehmen laut seinen Angaben an die SEC eine Abfindungszahlung an den im laufenden Jahr ausgeschiedenen Leiter in der Lebensversicherungssparte, Edmund Tse, frei. Laut "Wall Street Journal" soll er 14,4 Mio. Dollar bekommen.

Erst am Donnerstag hatte die US-Regierung bekanntgegeben, die Gehalts- und Bonuszahlungen an Spitzenmanager von Krisenunternehmen künftig begrenzen zu wollen. Demnach müssen die 175 bestbezahlten Manager der sieben Unternehmen, welche die höchsten Staatshilfen in Anspruch genommen haben, mit Einbußen von 50 % rechnen.

Betroffen sollen neben den Topmanagern von AIG auch die Chefs von Bank of America, Citigroup, General Motors, GMAC, Chrysler und Chrysler Financial sein. Deren Gehälter sollen nach Regierungsangaben durchschnittlich um 90 % sinken. Allein AIG erhielt im vergangenen Jahr mehr als 170 Mrd. Dollar vom Staat, um einen Kollaps abzuwenden.

OE24 Logo