Aktienkurs von Tepco stürzte um 28 Prozent auf Rekordtief

Der Aktienkurs des japanischen Energieversorgers Tepco, der das havarierte Atomkraftwerk Fukushima betreibt, ist um 28 Prozent abgestürzt. An der Börse in Tokio notierte das Papier am Montag bei 206 Yen (1,76 Euro), was ein Rekordtief bedeutete. Auslöser des Kurssturzes waren nach Händlerangaben neue Berichte über Milliardenverluste des Unternehmens.

Tepco versorgt mit 44,6 Millionen Kunden mehr als ein Drittel der japanischen Bevölkerung mit Strom. Weltweit bekannt wurde das Unternehmen durch die Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima. Dort kam es infolge des Erdbebens vom 11. März in mindestens einem Reaktor zur Kernschmelze. Seit dem Unglück verlor die Tepco-Aktie 90 Prozent ihres Wertes.