AMAG - Alteigentümer CP Group hat restliche 30 Prozent verkauft

Artikel teilen

Die CP Group 3 B.V., vormals Constantia Packaging, hat den Verkauf ihrer restlichen knapp 30 Prozent an der börsenotierten AMAG Austria Metall AG nach der kartellrechtlichen Freigabe abgeschlossen. Das teilte die AMAG mit. Per 24. April halte die CP Group keine AMAG-Anteile mehr, heißt es.

Zuletzt besaß die CP Group - die dem Finanzinvestor One Equity Partners (OEP) gehört - noch 10.579.199 Stückaktien oder 29,99 Prozent der Stimmrechte des oberösterreichischen Aluminiumproduzenten, nachdem sie am 19. März 1,65 Millionen Stückaktien (4,7 Prozent) an die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) verkauft hatte, die ihren Anteil entsprechend auf 16,44 Prozent aufstockte. Die B&C Industrieholding, unter anderem Aktionärin bei Porr, Semperit und Lenzing, hatte im März ihre Absicht bekundet, dem Finanzinvestor OEP 29,9 Prozent der AMAG-Aktien abzukaufen und damit neue Großaktionärin zu werden.

Lesen Sie auch

OE24 Logo