Bayer stellt Zulassungsantrag für neues Augenheilmittel

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer drängt in Europa mit einem neuen Augenmittel auf den Markt. Der Pharma- und Chemiekonzern beantragte für das Medikament VEGF Trap-Eye jetzt bei der europäischen Arzneimittelbehörde EMA die Zulassung zur Behandlung der feuchten altersbedingten Makula-Degeneration (AMD), wie Bayer mitteilte.

"Wir werden mit der europäischen Arzneimittelbehörde EMA eng zusammenarbeiten, um dieses neue Medikament Patienten mit feuchter AMD bald anbieten zu können", erklärte Kemal Malik, der die globale klinische Entwicklung in der Bayer-Gesundheitssparte leitet. Feuchte AMD ist eine krankhafte Gefäßneubildung auf dem Augenhintergrund und eine der häufigsten Ursachen für die Erblindung von Menschen über 65. Das Medikament VEGF Trap-Eye ist neben dem Gerinnungshemmer Xarelto eine der wichtigsten Neuentwicklungen des Leverkusener Konzerns. Bayer traut dem Medikament in der Spitze Jahresumsätze von 250 bis 500 Mio. Euro zu.

Mehr dazu