Clariant mit deutlich mehr Gewinn im ersten Quartal

Die Schweizer Clariant hat im ersten Quartal 2010 wegen des starken Frankens Umsatzeinbußen hinnehmen müssen. Der Spezialchemiekonzern weist mit 1,72 Mrd. Franken (1,351 Mrd. Euro) einen um 6 Prozent niedrigeren Umsatz aus als vor einem Jahr. In Lokalwährungen gerechnet resultierte dank höherer Preise allerdings ein Plus von 5 Prozent, hieß es.

Operativ konnte sich das Unternehmen, das letztes Jahr im Rahmen einer Restrukturierung über 1.300 der ursprünglich 17.500 Stellen abbaute, weiter steigern. Der Betriebsgewinn (Ebit) stieg im Vergleich vom Vorjahr von 74 Mio. Franken auf 201 Mio. Franken. Unter dem Strich blieben Clariant 120 Mio. Franken übrig. Vor einem Jahr betrug der Quartalsgewinn erst 10 Mio. Franken. In einer Pressemitteilung berichtet Clariant von einem stabilen Geschäftsumfeld in den ersten drei Monaten. Anders als zum Jahresbeginn 2010 waren die Kunden aber nicht mehr dabei, ihre Lagerbestände aufzufüllen.

Lesen Sie auch