Nokia Siemens unterliegt im Rennen um Nortel-Sparte

Im Streit um die Übernahme einer Sparte für optische Netzwerke des insolventen kanadischen Netzwerkausrüsters Nortel hat der deutsch-finnische Netzwerkspezialist Nokia Siemens eine Niederlage erlitten. Nach langwierigen Debatten vor einem Konkursgericht in New York zogen die Gläubiger am Mittwoch ihre Einsprüche zurück und ermöglichten so den Verkauf der Sparte an den Nokia-Siemens-Rivaken Ciena.

Ciena übernimmt die Sparte für 769 Mio. Dollar. Zuvor hatte Nokia Siemens sein Angebot auf 810 Mio. Dollar für den Fall erhöht, dass das Bieterverfahren noch einmal eröffnet wird und beim zuständigen Konkursgericht Einspruch gegen den Verkauf der Sparte an Ciena eingelegt. Zu einer Wiedereröffnung des Bieterverfahrens kommt es nun aber nicht mehr.

Ciena hat Nokia Siemens am 22.11. mit dem Gebot über insgesamt 769 Mio. Dollar ausgestochen. Dabei wollte der US-Konzern 239 Mio. Dollar Schulden übernehmen. Nokia Siemens war gemeinsam mit dem Finanzinvestor One Equity Partners angetreten und hatte zuletzt 770 Mio. Dollar geboten. Der kanadische Netzwerkausrüster Nortel ging im Januar im Sog der Wirtschaftskrise in Konkurs.