Direktinvestitionen brechen 2009 deutlich ein

Die Wirtschafts- und Finanzkrise schlägt jetzt in vollem Ausmaß auf die ausländischen Direktinvestitionen durch. Die UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) geht in ihrem "World Investment Report 2009" von einem Rückgang der globalen Investitionsflüsse von etwa 30 Prozent auf unter 1.200 Mrd. Dollar für das Jahr 2009 aus.

Für 2010 zeichnet sich den vorsichtigen Prognosen der UNCTAD zufolge bereits wieder eine leichte Erholung der Geldströme auf 1.400 Mrd. Dollar ab. Mit einem Aufschwung rechnet die Organisation erst 2011, wenn die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) wieder auf 1.800 Mrd. Dollar steigen sollen.

Der bisherige Rekord an FDI-Zuflüssen wurde 2007 mit 2.000 Mrd. Dollar verbucht. 2008 sind die Investitionen bereits auf 1.700 Mrd. Dollar deutlich gesunken, jedoch nur in den Industrieländern.

Alle anderen Ländergruppen verzeichneten neue Rekorde, betonte Ralf Krüger von der UNCTAD bei der Präsentation des Berichts in der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) in Wien.

Während die Industrieländer 2008 ein Minus von 29 Prozent auf 962 Mrd. Dollar verbuchten, legte beispielsweise Afrika um 27 Prozent auf einen neuen Investitionsrekord von 88 Mrd. Dollar zu.

Auch in Österreich habe die Wirtschaftskrise die Direktinvestitionsströme stark reduziert, sagte Aurel Schubert, Direktor der Hauptabteilung Statistik in der OeNB. Es gebe kaum noch Nettozuflüsse, Zuwächse beschränkten sich derzeit vor allem auf reinvestierte Gewinne. Rund der Hälfte der heimischen Direktinvestitionen fließt nach wie vor nach Osteuropa.

Mit 19 Mrd. Euro an aktiven Direktinvestitionen im Jahr 2008 nahm Österreich noch einen Platz unter den 20 größten Investoren weltweit ein. Der weltweite Einbruch der Börsen habe das Wachstum der Bestände im Verlauf des Jahres 2008 aber deutlich gebremst.

Die Hauptursache für die aktuelle Entwicklung liegt laut OeNB jedoch in der Schwierigkeit, "Mega-Deals" zu finanzieren. Die OeNB geht aber davon aus, dass der Tiefpunkt bei den heimischen Direktinvestitionen im ersten Halbjahr 2009 erreicht worden sein dürfte.