E.ON profitiert von Öl-Fund bei Norwegen

Der Energiekonzern E.ON kann von einem großen Ölfund in der Norwegischen See profitieren. Die norwegische Statoil entdeckte ein Vorkommen von 57 Millionen bis 100 Millionen Barrel Öl-Equivalent, wie die zuständige Behörde am Montag mitteilte.

E.ON hält einen Anteil von 17,5 Prozent an dem Vorkommen. Der größte Teil mit 35 Prozent liegt bei Statoil. Die weiteren Partner sind die französische GDF Suez mit 20 Prozent, die norwegische Core Energy mit, 17,5 Prozent, Faroe Petroleum mit 7,5 Prozent und VNG aus Deutschland mit 2,5 Prozent.

Lesen Sie auch