Die Gaspreis-Abzocke

Preis an Börsen unten

Die Gaspreis-Abzocke

Der Preis für Gas an den Energiebörsen ist derzeit fast so niedrig wie im Februar 2022.

Wien. Viele Menschen erhalten dieser Tage erneut Post von ihren Energiebetreibern, die sie wenig freuen kann. Denn die Preise für Strom und Gas wurden massiv erhöht.

Dabei hat sich die Situation an der Energiebörse mittlerweile – zumindest derzeit – erfreulicher­weise entspannt. Der Großhandelpreis liegt derzeit fast wieder dort, wo er Anfang Februar 2022 – vor Ausbruch des Krieges – lag. Wieso also spüren das die Konsumenten nicht?

E-Control-Vorstand Wolfgang Urbanitsch erklärt via Ö1: „Die Preise, die wir als Kunden heute bezahlen, das sind ­Preise, die sich aufgrund einer Beschaffung durch die Energieunternehmen ergeben, die in den vergangenen Monaten stattgefunden hat. Das heißt, da sind ­höhere Preisphasen, aber auch günstigere Preise drinnen. Das ist ein Mischpreis.“ Übersetzt: Die Energiebetreiber mussten in den vergangenen Monaten zu extrem hohen Preisen Gas horten. Ein Preis, den sie jetzt an ihre Kunden abwälzt.

Milderung. Für neue Kunden könnte das rascher zu einer Senkung der Energiepreise führen. Um sich nicht noch mehr Unmut von Stammkunden zuzuziehen, wollen Energieträger Alt-Kunden in den kommenden Wochen – wohl erst im Frühling – absenken.