Österreich nur noch zu 21 Prozent von russischem Gas abhängig

Energie

Österreich nur noch zu 21 Prozent von russischem Gas abhängig

Österreichs Abhängigkeit von russischem Gas von 79 Prozent auf 21 Prozent gesunken  

Österreich hat seine Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen innerhalb weniger Monate auf nur noch 21 Prozent im September senken können. Laut Berechnungen der E-Control betrug der Import-Anteil von russischem Gas zu Kriegsbeginn heuer im Februar 79 Prozent, geht aus einer Aussendung des Klimaschutzministeriums hervor.

Österreich gelang es, die Gas-Lieferungen aus Russland zu ersetzen. So hat Österreich Leitungskapazitäten von 40 Terawattstunden (TWh) nach Deutschland und Italien gebucht. Damit konnte Österreich Gas aus Norwegen, Flüssiggas sowie zu einem geringen Teil Gas aus Nordafrika und Zentralasien beziehen. "Wir haben einen großen Schritt aus der Abhängigkeit von russischem Gas gemacht. Ich möchte mich bei allen bedanken, die mitgeholfen haben, das zu ermöglichen - Bei den Energieversorgern, die sich um neue Lieferländer bemüht haben und bei allen Menschen, die zuhause Energie einsparen", führte Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) aus, aber: "Wir sind noch nicht am Ende des Weges angekommen, wirklich frei sind wir erst, wenn wir ganz auf russisches Gas verzichten können. Daran arbeiten wir jeden Tag unter Hochdruck". Das Klimaschutzministerium verweist auf www.energie.gv.at mit umfangreichen Informationen zum Thema Energie, die monatlich aktualisiert werden.