EU-Außenminister segnen Eurobeitritt Litauens ab

Der EU-Außenministerrat hat am Mittwoch in Brüssel endgültig den Eurobeitritt Litauens ab 2015 abgesegnet. Der litauische Außenminister Linas Linkevicius erklärte, er freue sich über das grüne Licht. Sein Land werde ein verlässliches Mitglied der Währungsunion sein.

Litauen wird das 19. Mitglied der Eurozone sein. Linkevicius sagte, bei der Währungsunion handle es sich nicht nur um ein "Stück Münze", sondern "wir gehören zum richtigen Klub". Die Eurozone "gibt mehr Vertrauen, stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und ist für Investitionen attraktiver". Prozedural handelte es sich heute beim Außenministerrat um den letzten Schritt, nachdem der Beitritt schon zuvor auf Empfehlung der EU-Kommission vom Europäischen Parlament, den Finanzministern und vom EU-Gipfel befürwortet worden war.

Der italienische Europa-Staatssekretär Sandro Gozi erwartet sich "frischen Wind" durch den Beitritt Litauens. "Das ist sehr gut für uns, für Europa, für Litauen", die Währungsunion werde "in der Zukunft noch besser arbeiten".