Europa zu Handelsschluss einheitlich im Plus

Die europäischen Leitbörsen sind am Mittwoch in einem international sehr festen Umfeld einheitlich mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 2,41% auf 2.137,66 Zähler. Dabei hat die Europäische Zentralbank (EZB) zwar die Hoffnung auf eine Senkung des Leitzinses von einem Prozent zwar enttäuscht, jedoch die Vollzuteilung für Banken - ein wesentliches Element ihrer Krisenpolitik - um zumindest ein halbes Jahr verlängert.

Deutlich befestigt lagen infolge der Nachrichtenlage zahlreiche Finanzwerte: Allen voran AXA, die 6,98% auf 9,67 gewannen und nach CRH (plus 7,24% auf 13,93 Euro) zweitstärkster Wert des Euro-Stoxx-50 waren. Doch auch ING (plus 4,26% auf 4,92 Euro) und Generali (plus 3,66% auf 9,36 Euro) gingen verteuert aus dem Handel. Ebenso profitierten zahlreiche Bankaktien von der Nachrichtenlage, darunter jene der spanischen Geldhäuser BBVA (plus 3,20% auf 5,04 Euro) und Santander (plus 2,62% auf 4,70 Euro).

Lesen Sie auch