Europa zu Handelsschluss mehrheitlich mit Verlusten

Die europäischen Leitbörsen schlossen am Freitag mehrheitlich im Minus. Der Euro-Stoxx-50 schwächte sich um 0,74 Prozent auf 2.675,38 Zähler ab. In den Blickpunkt der Investoren waren die Ergebnisse der Banken-Stresstests gerückt. Zudem sorgte heute eine Flut an aktuellen Konjunkturdaten aus den USA für Impulse unter den Investoren.

Bankwerte waren angesichts der am Abend nach Börsenschluss veröffentlichten Stresstest-Ergebnisse in den Fokus gerückt. Credit Agricole zählten zu den größten Verlierern des EuroStoxx-50. Die Titel gaben um 3,06 Prozent auf 8,478 Euro nach. Rohstoffwerte tendierten ohne klare Richtung. Repsol verloren 1,89 Prozent auf 21,325 Euro. In London gerieten BHP Billiton in den Blickpunkt. Der weltgrößte Bergbaukonzern hatte mitgeteilt massiv in das Geschäft mit Schiefergas zu expandieren. Die BHP-Papiere sanken 1,93 Prozent auf 2.340 Pence. Fresnillo rangierte indes unter den größeren Gewinnern an der Londoner Börse. Die Titel stiegen 1,88 Prozent auf 1.625 Pence.