Europas Börsen zu Handelsschluss tief in der Verlustzone

Die europäischen Leitbörsen mussten zu Wochenstart die Gewinne aus dem frühen Handel weitgehend wieder abgeben und schlossen am Montag mit deutlichen Abschlägen. Der Euro-Stoxx-50 schwächte sich um 39,59 Einheiten oder 1,68 Prozent auf 2.315,89 Zähler ab.

Zweifel an einem großen Befreiungsschlag in der Euro-Krise auf dem anstehenden EU-Gipfel hatten sich am Montagnachmittag breitgemacht und damit die Märkte deutlich belastet. Darüber hinaus waren die jüngst veröffentlichten US-Konjunkturdaten enttäuschend ausgefallen. Experten zufolge konnten die Septemberdaten zur US-Industrieproduktion nicht überzeugen. Gleichzeitig war der Konjunkturindex für das Verarbeitende Gewerbe in New York im Oktober nur leicht und damit weniger als erwartet gestiegen. In einem Branchenvergleich war der Rohstoffsektor am unteren Ende gereiht. Rio Tinto gaben lediglich 1,30 Prozent ab. Die Ankündigung des Verkaufs von Geschäftsbereichen hatte vor einem kräftigeren Abschwung bewahrt, hieß es.