Europas Leitbörsen schließen einheitlich im Minus

Die europäischen Leitbörsen sind am Montag mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 19,19 Einheiten oder 0,74 Prozent auf 2.557,89 Zähler. Von konjunktureller Seite enttäuschte der Ifo-Geschäftsklimaindex, der im September überraschend von 102,3 Punkten auf 101,4 Zähler sank.

Vor diesem Hintergrund wurden vor allem die konjunktursensiblen Werte abgestraft. So büßten die Aktien aus dem Roh- oder Baustoffsektor die stärksten Verluste ein. Auch Bankentitel verbuchten klare Kursrückgänge. Dementsprechend notierten die Aktien des Baustoffkonzerns Saint Gobain mit einem Minus von 2,74 Prozent an der Sohle des Euro-Stoxx-50. Demgegenüber standen die Papiere von Total, die um 0,80 Prozent zulegten. Der Ölkonzern will sich mit milliardenschweren Verkäufen Spielräume für neue Förderprojekte verschaffen.