Europas Leitbörsen zu Mittag schwächer

Die europäischen Aktienmärkte haben am Montag zu Mittag einheitlich mit schwächeren Kursen tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gab 1,63% auf 2.422,25 Punkte nach. Banken und Versicherungen gehörten zu den schwächsten Branchen. In einem Sektorenvergleich am Euro-Stoxx-50 verloren Banken 4,17 Prozent, Versicherungen 2,81%.

Zu den größten Verlieren bei den Geldinstituten zählten BNP Paribas, Societe Generale und Intesa SanPaolo und Deutsche Bank. Sie büßten alle mehr als 5% ein. Die Stimmung trübt sich Börsianern zufolge wieder etwas ein. Inmitten der Schuldenkrise wollen die G-20-Staaten mit neuen Kapitalauflagen den Druck auf Banken und Finanzmärkte verschärfen. Betroffen sein sollen zunächst 29 global tätige, sogenannte systemrelevante Banken. Eine entsprechende Liste wollen die in der G-20 zusammengeschlossenen führenden Industrie- und Schwellenländer nach ihrem Gipfel Ende dieser Woche in Cannes veröffentlichen. Ähnliche Anforderungen an Versicherer und Investmentfonds sollten folgen.