Europas Leitbörsen zur Eröffnung schwächer

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im Vormittagshandel in einem nachrichtenarmen Umfeld mehrheitlich leicht nachgegeben. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 sank bis 10.20 Uhr um 6,45 Einheiten oder 0,24 Prozent auf 2.702,90 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte mit 7.748,16 Punkten und einem Minus von 28,21 Einheiten oder 0,36 Prozent. In London verlor der FT-SE-100 15,20 Einheiten oder 0,25 Prozent auf 6.074,64 Zähler.

Bankenwerte zählten zu den Favoriten im Euro-Stoxx-50: Deutsche Bank verteuerten sich um mehr als drei Prozent. Für Intesa Sanpaolo ging es um 3,26 Prozent, für BNP Paribas um 2,76 Prozent sowie für Societe Generale um 3,20 Prozent nach oben. Die Öl- und Gas-Branche musste im Euro-Stoxx-50 am meisten Abschläge erleiden. Im britischen FT-SE-100 präsentierten sich Barclays mit einem Plus von 3,37 Prozent an der Spitze des "Footsie". Auch Lloyds konnten um 1,73 Prozent zulegen.