Europas Leitbörsen zur Eröffnung überwiegend im Minus

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel überwiegend mit Verlusten tendiert. Gegen 10.45 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 7.015,23 Punkten, das entspricht einem Minus von 0,67 Prozent. In London stieg der FT-SE-100 0,01 Prozent auf 5.896,67 Zähler. Der Euro-Stoxx-50 fiel 0,30 Prozent auf 2.961,59 Punkte.

Einige veröffentlichte Konjunkturdaten aus der Eurozone könnten für Impulse gesorgt haben. Die Industrieunternehmen in der Eurozone haben im November 2,1 Prozent neue Aufträge im Gegensatz zu 1,4 Prozent im Vormonat erhalten. Die Daten zum Verarbeitenden Gewerbe sind schwächer als erwartet ausgefallen. In einem Branchenvergleich des Euro-Stoxx-50 säumten Chemie- und Autowerte den Boden. Daimler mussten 1,62 Prozent auf 53,89 Euro abgeben und BMW sanken um 1,69 Prozent auf 54,76 Euro. Aber auch Bankenwerte waren unter den größeren Verlierern zu finden. So gaben BBVA 0,74 Prozent auf 9,003 Euro ab. Banco Santander mussten sogar Verluste von 1,39 Prozent hinnehmen.