Fiat-Chef bestätigt Interesse an Rückkauf von Ferrari-Anteil

Fiat-Chef Sergio Marchionne hat am Donnerstag Pläne seines Unternehmens bestätigt, den fünfprozentigen Anteil an der Tochter Ferrari zurückkaufen, der seit 2005 im Besitz der Mubadala Development Company im Emirat Abu Dhabi steht. "Wir wollen den fünfprozentigen Anteil zurückkaufen. Unser Ziel ist, ein 90-prozentiges Aktienpaket am Unternehmen zu kontrollieren", sagte Marchionne.

Fiat-Chef Sergio Marchionne hat am Donnerstag Pläne seines Unternehmens bestätigt, den fünfprozentigen Anteil an der Tochter Ferrari zurückkaufen, der seit 2005 im Besitz der Mubadala Development Company im Emirat Abu Dhabi steht. "Wir wollen den fünfprozentigen Anteil zurückkaufen. Unser Ziel ist, ein 90-prozentiges Aktienpaket am Unternehmen zu kontrollieren", sagte Marchionne.

Die Mubadala Development Company hatte den Ferrari-Anteil vor fünf Jahren von der Mailänder Investmentbank Mediobanca erworben. Der Fonds ist der operative Arm der "Offset-Gruppe" des Emirats Abu Dhabi. Marchionne erklärte, eine Börsennotiz Ferraris sei in Zukunft nicht auszuschließen, es gebe dafür jedoch im Moment keinen aktuellen Plan.

Der Fiat-Chef rechnet mit einem positiven dritten Quartal für den Konzern. "Wir werden im dritten Quartal besser als erwartet abschneiden. Wir werden unsere Ziele nach oben revidieren", sagte Marchionne.