ATX Wiener Börse

Wiener Börse

ATX gewinnt 0,31 Prozent

Der ATX stieg 7,05 Punkte oder 0,31 Prozent auf 2.289,01 Einheiten.

Die Wiener Börse hat am Dienstag etwas höher geschlossen. Der ATX stieg 7,05 Punkte oder 0,31 Prozent auf 2.289,01 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund sechs Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 2.295 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,36 Prozent, DAX/Frankfurt +0,99 Prozent, FTSE/London +0,59 Prozent und CAC-40/Paris +0,61 Prozent.

Im Späthandel lieferte eine freundliche Tendenz an der Wall Street nach überraschend starken US-Immobiliendaten noch eine Unterstützung nach Europa. Bereits zur Eröffnung sorgten erfreuliche Überseevorgaben für einen positiven Handelsimpuls. Insgesamt bewegte sich der ATX aber über den gesamten Berichtstag nicht stark.

Auf Unternehmensebene rückten am heimischen Markt der Flughafen Wien, Mayr-Melnhof, Semperit und Wienerberger mit vorgelegten Geschäftsergebnissen in den Fokus der Anleger. Die auffälligste Kursreaktion zeigte der Flughafen Wien mit einem Kursanstieg von 1,95 Prozent auf 68,00 Euro. Der Airport steigerte in den ersten zwei Quartalen 2014 den Gewinn um gut sieben Prozent auf 44 Mio. Für das Gesamtjahr 2014 sind die Flughafen-Vorstände nun zuversichtlich, wie schon zu Jahresbeginn angekündigt den Umsatz über 630 Mio. Euro und den Gewinn über 75 Mio. Euro zu steigern.

Mayr-Melnhof schlossen mit einem Kursplus von 1,31 Prozent bei 89,24 Euro. Die Analysten der Berenberg-Bank haben nach den gemeldeten Halbjahreszahlen des Kartonherstellers ihre Empfehlung "buy" und ihr Kursziel von 99 Euro für die Aktie bestätigt. Die Zahlen lagen den Analysten zufolge im Rahmen ihrer Erwartungen.

Die Aktie des Ziegelherstellers Wienerberger verbuchten ein zaghaftes Plus von 0,09 Prozent auf 11,10 Euro. Die Analysten der Citigroup schreiben in einer ersten Einschätzung von im Rahmen der Erwartungen ausgefallenen Zahlen. Die Experten von der Baader Bank bewerten die Zweitquartalszahlen hingegen als leicht unter den eigenen und unter dem Marktkonsensus.

Semperit schwächten sich hingegen um 1,14 Prozent auf 41,51 Euro. Der Gummi- und Kautschukhersteller ist mit seinen Ergebnissen im ersten Halbjahr leicht unter den Erwartungen geblieben. Den Ausblick auf das Gesamtjahr stuften die Baader Bank-Experten als etwas vorsichtiger ein.

Zur Wochenmitte werden Schoeller-Bleckmann und KapschTrafficCom ihre Quartalsberichte vorlegen. Im Vorfeld der Zahlenpräsentation legten die Aktien der beiden Unternehmen in unterschiedlicher Intensität zu. Während die Titel des Ölfeldausrüsters um 0,24 Prozent auf 82,75 Euro leicht stiegen, konnten sich die Anteilsscheine am Mautausstatter deutlich um 2,07 Prozent auf 23,50 Euro steigern.

Die Schwergewichte Erste Group und voestalpine stärkten sich jeweils um etwa 0,5 Prozent. OMV zogen 1,12 Prozent auf 28,95 Euro an. Andritz bauten ein Plus von 0,65 Prozent auf 42,63 Euro. Wenig Kursveränderung zeigten Raiffeisen und Immofinanz.