Börse Tokio schließt etwas schwächer

Am Donnerstag

Börse Tokio schließt etwas schwächer

Starkes japanisches Wirtschaftswachstum unterstützte nur im Frühhandel.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Donnerstag in Folge von Gewinnmitnahmen mit schwächeren Notierungen geschlossen. Zudem signalisieren technische Indikatoren eine „Überhitzung“ der Börse nach dem jüngsten Aufwärtsschub an. Der Nikkei-225 Index kam um 58,79 Punkte oder 0,39 Prozent auf 15.037,24 Zähler zurück, nachdem er am Mittwoch erstmals seit mehr als fünf Jahren die Marke von 15.000 Punkten überwunden hatte. Der Topix Index schloss mit 1.245,23 Einheiten und einem Minus von 7,62 Punkten oder 0,61 Prozent. 371 Kursgewinnern standen 1.254 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 43 Titel.

Im Frühhandel legten die japanischen Börsenindizes noch in Reaktion auf überraschend gute Wachstumsdaten für die japanische Wirtschaft zu. Japans Wirtschaft ist im ersten Quartal überraschend stark gewachsen. Wie die Regierung auf vorläufiger Basis bekanntgab, stieg das Bruttoinlandsprodukt zwischen Jänner und März um eine hochgerechnete Jahresrate von 3,5 Prozent. Volkswirte hatten zuvor nur einen Anstieg um 2,7 Prozent erwartet. Das Wachstum zu Beginn des Jahres war damit so stark wie seit dem dritten Quartal 2011 nicht mehr.

Zudem ist Japans Industrieproduktion im März deutlich stärker gestiegen als bisher gemeldet. Wie die Regierung in Tokio mitteilte, erhöhte sich der Ausstoß im Vergleich zum Vormonat um 0,9 Prozent. Der März-Zuwachs ist damit der stärkste im laufenden Jahr. Ende April hatte die Regierung nach einer ersten Schätzung nur einen Anstieg um 0,2 Prozent gemeldet.

Die stärksten Kursverluste gab es im Bankenbereich zu sehen. Die Finanzhäuser Mitsubishi UFJ und Sumitomo Mitsui Financial Group kündigten niedrigere Erträge an, da die jüngsten monetären Lockerungsmaßnahmen auf die Profitabilität bei der Kreditvergabe drücken. Mitsubishi-Titel verbilligten sich um 3,55 Prozent und Sumitomo kamen um 2,95 Prozent zurück.

Die Titel von Olympus sprangen hingegen um 18 Prozent in die Höhe. Der Kamerahersteller überraschte mit seinem Gewinnausblick positiv.