Börse Tokio schließt etwas schwächer

Summers-Rückzug stützte

Börse Tokio schließt etwas schwächer

Nikkei-225 Index verlor 93,00 Punkte oder 0,65% auf 14.311,67 Zähler.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Dienstag etwas leichter geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss mit einem Minus von 93,00 Punkten oder 0,65 Prozent bei 14.311,67 Zählern. Der Topix Index fiel um moderate 3,64 Punkten oder 0,31 Prozent auf 1.181,64 Einheiten. 842 Kursgewinnern standen 689 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 121 Titel.

Nachdem die Tokioter Börse am Montag feiertagsbedingt geschlossen blieb, startete sie am ersten Handelstag der Woche mit leichten Verlusten. Einerseits habe die Sorge um ein baldiges Ende der ultralockeren Geldpolitik der USA auf den Märkten gelastet, andererseits dürfte der Rückzug der Kandidatur von Larry Summers für den Chefposten der US-Notenbank Fed die Märkte gestützt haben, hieß es von einem Marktstrategen. Dies solle zu der Pattsituation und den geringen Kursbewegungen in Tokio beigetragen haben.

Ein starker Stahlsektor wurde von den Aktien der Nippon Yakin Kogyo angeführt, die um 9,64 Prozent auf 307,0 Yen zulegen konnten. Nach einem Bericht über die eine geplante Vervierfachung der Halbleiterproduktion gewannen Rohm 4,62 Prozent und gingen auf 3.375,0 Yen aus dem Handel.

Nachdem der letzte Atomreaktor Japans für Wartungsarbeiten vom Netz genommen wurde, führten Sorgen um Engpässe bei der Energieversorgung im kommenden Winter zu Kursverlusten unter den Versorgerwerten. Kansai Electric Power verloren 2,15 Prozent auf 1.229,0 Yen. Tokyo Electric Power ermäßigten um 1,16 Prozent auf 512,0 Yen.

Die Aktien des Pharmaunternehmens Daiichi Sankyo mussten einen Kursverlust von 6,79 Prozent hinnehmen und notierten zu Handelsschluss bei 1.772,0 Yen. Zuvor hatten die US-Behörden die Einfuhr der Medikamente von dem indischen Tochterunternehmen Ranbaxy Laboratories beschränkt.