nikkei

US-Impulse drücken

Börse Tokio schließt mit Verlusten

Nikkei-Index verlor 94,51 Punkte oder 0,59% auf 15.814,37 Zähler.

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Dienstag mit Verlusten geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss mit einem Minus von 94,51 Punkten oder 0,59 Prozent bei 15.814,37 Zählern. Der Topix Index fiel um 8,90 Punkten oder 0,69 Prozent auf 1.283,25 Einheiten. 437 Kursgewinnern standen 1190 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 106 Titel.

Die japanischen Anleger ließen sich offenbar vor allem von den gestrigen Impulsen aus den USA verunsichern, sagte ein Händler. Im Dezember hatten die US-Dienstleister zum Jahreswechsel überraschend an Fahrt verloren. Der Einkaufsmanagerindex verlor 0,9 auf 53,0 Punkte, während Experten einen Anstieg erwartet hatten.

Am Vortag war die Vizechefin der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Janet Yellen, vom US-Senat zur Fed-Präsidentin gewählt worden. Sie löst den aus dem Amt scheidenden Ben Bernanke ab, der die Fed acht Jahre lang geleitet hatte.

In Tokio schlug sich das unsichere Sentiment auf die Märkte nieder. "Es herrscht derzeit eine generelle Vorsicht", sagte ein Marktstratege. Es würden teilweise die Verdienstmöglichkeiten mancher Sektoren hinterfragt.

Besonders Versicherungs- und Transportwerte hatten es schwer. So verloren die Papiere der MS&AD Insurance Group um 3,87 Prozent auf 2.683,00 Yen und waren somit einer der schlechtesten Werte im Nikkei-225 Index.

Unter den Transporttiteln verloren Kamigumi-Anteilsscheine 1,12 Prozent auf 967,00 Yen. Die Papiere von Seino Holdings rutschten um ganze 2,37 Prozent auf 1.069,00 Yen.

Die klassischen Exportwerte im Auto- und Elektronikbereich reagierten unterschiedlich auf den schwächeren Yen. Die Aktien des Kameraherstellers Nikon verloren 2,27 Prozent auf 1.940,00 Yen, Honda Motor gingen um 1,05 Prozent zurück. Die Aktien von Panasonic hingegen legten um 1,28 Prozent auf 1.270,00 Yen zu.