Europas Leitbörsen einheitlich schwach

Zur Eröffnung

Europas Leitbörsen einheitlich schwach

Euro-Stoxx-50 gab 48,05 Einheiten oder 1,68 Prozent auf 2.805,93 Punkte nach.

Die Leitbörsen in Europa haben am Montag im frühen Handel einheitlich mit klaren Kursverlusten tendiert. Gegen 9.55 Uhr notierte der DAX in Frankfurt mit 7.147,00 Punkten, das entspricht einem Minus von 119,82 Einheiten oder 1,65 Prozent. In London fiel um der FT-SE-100 88,2 Einheiten oder 1,48 Prozent auf 5.860,27 Zähler.

Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 gab 48,05 Einheiten oder 1,68 Prozent auf 2.805,93 Punkte nach.

Dominierender Unsicherheitsfaktor bleibt die Schuldenkrise in Europa, sagte ein Börsianer. Dies habe auch an der Wall Street und in Tokio belastet und sorge so für schwache Vorgaben aus Übersee. Besonders gespannt warteten Anleger auf die Diskussion über die Nachfolge an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Für Unsicherheit sorgte weiterhin die Diskussion um eine mögliche Umschuldung Griechenlands. Zudem zweifelt die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) die künftige Kreditwürdigkeit Italiens an. S&P hatte den Ausblick für die langfristige Beurteilung am Wochenende von "stabil" auf "negativ" gesenkt.

Ein Branchenvergleich zeigte alle Sektoren im roten Bereich. Zu den größten Verlierern zählten der Öl- und Gassektor sowie die Versicherer. Aber auch Bankenwerte und Titel aus der Automobilbranche verloren auf breiter Front.

Am Ende des Euro-Stoxx-50 sackten die Papiere von Intesa SanPaolo um 11,25 Prozent auf 1,72 Euro ab. Laut einem Analysten von Nomura wird die Aktie am Berichtstag ex Bezugsrecht für die geplante fünf Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung sowie ex Dividende gehandelt. Angesichts der Kapitalmaßnahme und einer wenig begeisternden Umsatzentwicklung im ersten Quartal senkte der Experte sein Kursziel von 2,70 auf 2,25 Euro.

Unter den Energiewerten mussten ENI einen Abschlag in Höhe von 3,52 Prozent auf 16,45 Euro hinnehmen. Total erging es mit minus 3,25 Prozent auf 39,74 Euro nicht viel besser. Saipem notierten um 2,71 Prozent schwächer bei 35,55 Euro.