Europas Leitbörsen in der Gewinnzone

G-8-Gipfel liefert Impulse

Europas Leitbörsen in der Gewinnzone

Freundlicher Wochenausklang: Banken- und Rohstoffwerte gut gesucht.

Die europäischen Leitbörsen haben sich einheitlich mit Gewinnen in das Wochenende verabschiedet. Der Euro-Stoxx-50 legte um 19,58 Einheiten oder 0,70 % auf 2.819,40 Zähler zu.

Die jüngsten Konjunkturdaten konnten dem Markt zum Wochenausklang keine deutlichen Impulse liefern. Während sich die Verbraucherstimmung in Großbritannien im Mai aufgehellt hatte, kam es im selben Zeitraum in der Eurozone zu einer Verschlechterung der Stimmung von Unternehmen und Verbrauchern. Neben den gewinnreichen Banken- und Rohstofftiteln, stützte allerdings ein positiver Kommentar im Abschlusspapier des G-8-Gipfels zur Entwicklung der Weltwirtschaft, hieß es aus Börsenkreisen.

Über den gesamten Handelstag hinweg blieben die Bankenwerte Spitzenreiter im Euro-Stoxx-50. Diese hatten von einem Zeitungsbericht der "Financial Times" Auftrieb erhalten, demzufolge sich Banken in der Europäischen Union Hoffnung auf mildere Sonderregeln bei Basel III machen können. Zudem hatte die Citigroup den europäischen Bankensektor auf "Overweight" hochgestuft.

Die Aktien von Credit Agricole gingen mit einem Kursplus von 3,41 % auf 10,60 Euro an der Spitze des Euro-Stoxx-50 aus dem Handel. BNP Paribas (plus 2,29 % auf 53,50 Euro) und Societe Generale (plus 1,37 % auf 42,31 Euro) legten ebenfalls zu. In London verteuerten sich Lloyds Banking Group um 2,81 % auf 52,76 Pence.

Für Aufmerksamkeit sorgten außerdem Dexia, die mit einem kräftigen Kursplus von 4,80 % bei 2,55 Euro schlossen. Die belgisch-französische Bankengruppe will Hypothekaranleihen und andere langfristige Schuldverschreibungen verkaufen und damit ihre Risikopositionen abbauen. Dies wird zwar das Ergebnis im zweiten Quartal mit 3,6 Mrd. Euro belasten, allerdings werde sich der Schritt positiv auf die zukünftigen Gewinne, das Risikoprofil und die Liquidität auswirken, hieß es.

Ebenfalls mit Kursgewinnen verabschiedeten sich einige Öl- und Mienenwerte in das Wochenende. So legten etwa Total (plus 0,87 % auf 39,54 Euro) oder ENI (plus 0,62 % auf 16,34 Euro) zu, während Rio Tinto (plus 2,86 % auf 4.267 Pence) und Xstrata (plus 1,97 % auf 1.423,5 Pence) in London zulegten. Anziehende Metall- und Ölnotierungen gaben hier den entsprechend positiven Impuls.

Vereinzelt sorgten schließlich auch Analystenkommentare für Bewegung. Unter anderem verteuerten sich die Aktien des niederländischen Versicherers Aegon um 4,40 % auf 4,86 Euro, nachdem die Analysten von BofA Merrill Lynch das Anlagevotum der Papiere von "Neutral" auf "Buy" angehoben hatten.

In London profitierten unterdessen EasyJet (plus 3,14 % auf 361 Pence) und Man Group (plus 3,39 % auf 253,3 Pence) von einer Hochstufung. Die Empfehlungen beider Aktien wurden durch die Experten der Royal Bank of Scotland (RBS) von "Hold" auf "Buy" nach oben revidiert.