US-Börsen eröffnen fester

Fed-Sitzung im Blick

US-Börsen eröffnen fester

Die New Yorker Aktienbörsen haben im Frühhandel mit festeren Kursen tendiert.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Dienstag im Frühhandel mit festeren Kursen tendiert. Bis 16.45 Uhr stieg der Dow Jones Industrial Index um 85,37 Einheiten oder 0,75 % auf 11.486,38 Zähler, nachdem er kurz nach der Eröffnung vorübergehend ins Minus gerutscht war. Der S&P-500 Index gewann 11,06 Punkte oder 0,92 % auf 1.215,15 Zähler. Der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 23,72 Punkte (plus 0,91 %) auf 2.636,55 Einheiten.

Impulse erhoffen sich die Anleger von der bis morgen, Mittwoch, dauernden Zinssitzung der US-Notenbank Fed. Zwar geht die Mehrheit der Experten davon aus, dass die Fed das Volumen ihrer Anleihenkäufe konstant halten wird. Änderungen könnten sich aber im Hinblick auf die Struktur der Portfolios ergeben: So könnte die Fed Erlöse aus fälligen Wertpapieren vermehrt in langlaufende Staatstitel investieren und damit versuchen, die Langfristzinsen noch stärker zu senken.

Auch die Vorgabe aus Europa ist positiv. Zwar hatte die Abstufung Italiens durch die Ratingagentur Standard & Poor's zum Handelsstart für Verluste gesorgt, im Laufe des Tages setzte sich aber die Zuversicht auf einen positiven Verlauf der Telefonkonferenz zwischen dem griechischen Finanzminister Evangelos Venizelos einerseits und der "Troika" aus den Experten von EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und IWF andererseits am heutigen Abend durch. Bereits am Vorabend hatte es Gespräche gegeben, die aber ohne konkrete Ergebnisse zu Ende gegangen waren.

Unterdessen hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsschätzungen für die Weltwirtschaft gekürzt. Es drohe das Risiko einer länger andauernden Wachstumsschwäche in den Industrieländern, erklärte der Fonds am Dienstag in seinem neuen Weltwirtschaftsausblick. Er nahm seine Wachstumsschätzung für die Weltwirtschaft für 2011 um 0,3 Prozentpunkte auf 4,0 % zurück. Für 2012 geht er ebenfalls von einem Weltwirtschaftswachstum von 4,0 % aus, das sind 0,5 % weniger als zuvor angenommen.

Die Daten zum US-Immobilienmarkt fielen indes gemischt aus. Während die Baubeginne im August deutlicher zurück gingen als erwartet, legten die Baugenehmigungen überraschend zu.

Unter den im Dow Jones gelisteten Werten gewannen Travelers nach einer Kaufempfehlung durch Goldman Sachs an der Spitze des wichtigsten US-Index um 1,98 % auf 50,89 Euro Dollar dazu. Auch International Business Machines (IBM) und McDonald's fanden sich mit einem Plus von 1,09 % auf 175,11 Dollar bzw. 1,22 % auf 89,91 Dollar unter den größten Kursgewinnern. Größere Kursverluste gab es unterdessen bei Cisco (minus 0,48 % auf 16,43 Dollar), Alcoa (minus 0,35 % auf 78,91 Dollar) und 3M (ebenfalls minus 0,35 % auf 78,96 Dollar) zu beobachten.

Außerhalb des Dow Jones legten Google um 1,19 % auf 553,08 Dollar zu, nachdem der Internetkonzern den US-weiten Startschuss für seinen Dienst "Wallet" gegeben hat, der Besitzern von Smartphones eine Bezahlung ohne Bargeld und Karte ermöglicht.