US-Börsen eröffnen im Minus

New York

US-Börsen eröffnen im Minus

Dow Jones rutscht nach mäßigen Quartalsberichten unter 18.000 Punkte.

Erwartet trist fiel der Handelsauftakt an den US-Börsen am Dienstag aus. Gegen 15.45 Uhr verlor der Dow Jones Industrial Index um 116,32 Einheiten oder 0,64 Prozent auf 17.984,09 Zähler. Der S&P-500 Index fiel 2,75 Punkte oder 0,13 Prozent auf 2.125,53 Zähler. Der Nasdaq Composite Index fiel 2,42 Punkte oder 0,05 Prozent auf 5.216,44 Einheiten.

Nachdem weder aus Griechenland noch aus Fernost im Lauf des Tages deutliche Signale gekommen waren und am heutigen Dienstag auch keine relevanten Konjunkturdaten veröffentlicht werden, waren wesentliche Impulse vor allem von den Unternehmenszahlen erwartet worden.

Die vor knapp zwei Wochen eröffnete Berichtssaison ist in den USA im vollen Gange: Im Laufe des Tages veröffentlichten Schwergewichte wie IBM, United Technologies und Verizon ihre Quartalszahlen. Zudem sind noch die Bilanzen der Technologie-Schwergewichte Microsoft, Yahoo und Apple angekündigt.

Die bisher veröffentlichten Zahlen sorgten allerdings eher für betretene Stimmung: IBM muss zum dreizehnten Mal in Folge einen sinkenden Quartalsumsatz bilanzieren und auch beim Gewinn deutliche Abstriche machen. Die Aktien des Computerkonzerns gaben um knapp fünf Prozent nach.

Auch United Technologies enttäuschte im Frühhandel: Der Mischkonzern musste erneut einen Gewinnrückgang hinnehmen. Der Überschuss sank um acht Prozent auf 1,5 Milliarden US-Dollar, lag damit aber noch über den Erwartungen der Analysten. Der Umsatz ging um fünf Prozent auf 16,3 Milliarden Dollar zurück. Grund dafür seien schwache Geschäfte im Bereich Aufzüge und Luftfahrt sowie teilweise ungünstige Wechselkurse - der Aktie kostete dies im Frühhandel 5,6 Prozent.

Telefonkonzern Verizon, der größte Mobilfunkanbieter in den Vereinigten Staaten, senkte indes seine Umsatzprognose für das Gesamtjahr um einen Prozentpunkt auf drei Prozent. Zwar hätte man durchaus beträchtlich Neukunden akquirieren können, zurückgeführt wird dies aber vor allem auf hohe Rabatte beim Verkauf von Tablets. Die Verizon-Aktien gaben um 2,72 Prozent nach.

Positiv aufgefasst wurde dagegen der Quartalsbericht von Harley-Davidson: Der Motorradhersteller musste zwar im Jahresvergleich einen Umsatzrückgang bilanzieren, übertraf die Erwartungen der Analysten aber immer noch deutlich. Mit Kursgewinnen von 4,11 Prozent gehörten die Harley-Aktien zu den stärksten Werten im Frühhandel des S&P 500 Index.