US-Börsen etwas schwächer im Frühhandel

Nach enttäuschenden Immo-Nachrichten ging der Bow bis 15.55 Uhr um 0,57 % auf 10.377,71 Zähler zurück.

Die Lage am US-Immobilienmarkt hat sich im Oktober überraschend stark eingetrübt und drückte damit auf die Kure an der Wall Street. Die Zahl der Wohnbaubeginne brach aufs Jahr hochgerechnet um 10,6 % auf 529.000 ein.

Das ist der stärkste Rückgang binnen eines Monats seit Jänner. Volkswirte hatten dagegen mit einem Anstieg auf 600.000 gerechnet. Die sehr enttäuschenden Zahlen zu den Baugenehmigungen und -beginnen zeigten, dass der Wohnungsmarkt noch weit vom Normalzustand entfernt sei, heißt es in einer Analysten-Studie.

Die Aktien von AMD verteuerten sich um 3,78 % auf 6,87 Dollar. Der Chipbauer nutzt den Erlös aus dem Vergleich mit Intel für den Rückkauf von Wandelschuldverschreibungen und teuren Anleihen.