US-Börsen starten klar im Plus

Nach Vortagesverlusten

US-Börsen starten klar im Plus

Positive Immo- und Konsumentendaten - Home Depot-Aktie legt deutlich zu.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Dienstag mit befestigter Tendenz geschlossen. Nach den starken Vortagesverlusten gewann der Dow Jones Industrial Index 115,96 Punkte oder 0,84 Prozent auf 13.900,13 Einheiten. Der S&P-500 Index stieg 9,09 Punkte oder 0,61 Prozent auf 1.496,94 Zähler. Der Nasdaq Composite Index schloss um 13,40 Einheiten oder 0,43 Prozent fester bei 3.129,65 Zähler.

Händler verwiesen auf Schnäppchenjäger, nachdem der Dow zum Wochenstart infolge des Wirrwarrs um den italienischen Wahlausgang mit minus 1,55 Prozent den größten Tagesverlust seit dem 7. November 2012 verbucht hatte. Die jüngsten US-Immobiliendaten fielen zudem positiv aus. In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser im Jänner viel stärker gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat ist die Zahl um 15,6 Prozent geklettert. Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg um 3,0 Prozent auf 380.000 Häuser gerechnet. Auch das Konsumentenvertrauen überraschte positiv. Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar stärker als erwartet aufgehellt.

Darüber hinaus hat US-Notenbankchef Ben Bernanke seine umstrittene Politik des billigen Geldes im Kongress mit Nachdruck verteidigt. Die Vorteile des Anleihen-Kaufprogramms zum Ankurbeln der Wirtschaft seien derzeit eindeutig größer als die Nachteile, betonte Bernanke vor dem Banken-Ausschuss des Senats: "Die Geldpolitik liefert eine wichtige Stütze für die Erholung." Er zeichnete ein positives Bild von der Konjunktur, zeigte sich aber besorgt über die Schuldenpolitik des Landes.

Auf Unternehmensebene legten die Aktien von Home Depot nach besser als erwartet ausgefallenen Zahlen um deutliche 5,69 Prozent auf 67,56 Dollar zu. Die weltweite Nummer eins unter den Baumarktketten profitierte von den Renovierungsarbeiten nach den von Hurrikan "Sandy" angerichteten Schäden. Der Umsatz und vor allem der Gewinn des Dow-Jones-Konzerns legten in den letzten drei Monaten des Geschäftsjahres 2012/13 deutlich zu. Zudem sollen die Aktionäre eine höhere Quartalsdividende erhalten. Zugleich kündigte der Konzern ein 17 Milliarden Dollar schweres Aktienrückkaufprogramm an.

Im Finanzbereich erhöhten sich Bank of America um 0,91 Prozent auf 11,13 Dollar. Unter den weiteren Schwergewichten gewannen Boeing 0,83 Prozent auf 75,65 Dollar. Die Papiere des führenden Einzelhändlers Wal Mart zogen um 0,95 Prozent auf 71,11 Euro an.

Der texanische Telekomanbieter MetroPCS (minus 1,02 Prozent auf 9,66 Dollar) wird seine Aktionäre am 28. März über die Übernahme durch die Telekom-Tochter T-Mobile USA abstimmen lassen. Zu dem Zweck werde eine außerordentliche Hauptversammlung abgehalten, teilte das Unternehmen mit.