Wall_Street_EPA

US-Börsen zur Eröffnung gut behauptet

Artikel teilen

Dank der jüngsten Nachrichten aus Dubai sind die US-Börsen am Montag mit Gewinnen in die letzte volle Handelswoche dieses Jahres gestartet. Abu Dhabi stellt seinem angeschlagenen Nachbarn Dubai 10 Mrd. Dollar als Unterstützung zur Verfügung. Davon seien 4,1 Mrd. für Nakheel gedacht, die Immobilientochter des Staatskonzerns Dubai World.

Citigroup brachen um 4,3 % auf 3,78 Dollar ein. Die US-Bank hatte bereits vor Handelsbeginn angekündigt, erhaltene Staatshilfen zurückzuzahlen. Mit der US-Regierung sei eine Einigung erzielt worden, teilte die Großbank mit. Die Bank muss dem Staat nun 20 Mrd. Dollar überweisen. 17 Mrd. Dollar davon sollen aus einer Kapitalerhöhung kommen. Zudem will sich der Staat von einem Teil seiner Aktien an der Bank trennen.

"Mit der Citigroup verlässt eine der letzten großen US-Banken das Bankenrettungsprogramm TARP und dürfte damit bei den Anlegern für ein gewisses Vertrauen sorgen", sagte ein Marktteilnehmer. Darüber hinaus scheine sich die Finanzhilfe für Dubai positiv auf den Markt auszuwirken und sorge bei Anlegern für etwas Rückversicherung, wo es zuletzt Zweifel gab, fügte der Experte hinzu.

Die Anteilsscheine von Sun Microsystems kletterten um 8,64 % auf 9,08 Dollar. Die EU-Kartellbehörde deutete an, sie könnte den Weg für die Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle möglicherweise freigeben. Amazon.com tendierten indes etwas schwächer nach einem Bericht des Magazins "Barron's", in dem es hieß, die Erwartungen an den Internet-Einzelhändler könnten zu hoch sein.

ExxonMobil fielen nach einer angekündigten Milliarden-Übernahme um 3,01 % auf 70,64 Dollar zurück. Der weltgrößte börsennotierte Ölgigant will den US-Gaskonzern XTO übernehmen. XTO-Aktien schossen um 16,61 % auf 48,38 Dollar in die Höhe.

Beim Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb sorgten personelle Veränderungen für eine positive Tendenz. Die Aktie verbesserte sich leicht um 0,12 % auf 25,83 Dollar. Charles Bancroft wird neuer Finanzchef und ersetzt damit zum Jahreswechsel Jean-Marc Huet, der den Konzern verlassen wird.

Das Plus von 2,41 % auf 49,65 Dollar bei Philip Morris erklärten Börsianer mit einem positiven Analystenkommentar. Die Experten von Goldman Sachs setzten die Anteilsscheine des Tabakkonzerns auf ihre "Conviction Buy List".

OE24 Logo