US-Börsen zur Eröffnung mit Abgaben

Wall Street

US-Börsen zur Eröffnung mit Abgaben

Bis 16.00 Uhr MEZ stieg der Dow Jones Industrial Index 27,55 Einheiten oder 0,26 % auf 10.647,43 Zähler.

Aufgrund schwacher Daten vom Arbeitsmarkt hat die New Yorker Aktienbörse am Freitag kurz nach Handelsbeginn mit fallenden Kursnotierungen tendiert. Bis 16.00 Uhr MEZ stieg der Dow Jones Industrial Index 27,55 Einheiten oder 0,26 % auf 10.647,43 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 3,58 Punkte oder 0,32 % auf 1.122,23 Zähler. Der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 4,29 Punkte (plus 0,19 %) auf 2.288,77 Einheiten.

Unter den an der New York Stock Exchange gelisteten Titeln standen sich bisher 879 Gewinner und 1.758 Verlierer gegenüber. 152 Werte notierten unverändert. Bis zum oben genannten Zeitpunkt wurden rund 78,8 Mio. Aktien umgesetzt.

Arbeitsmarkt kommt nicht in Schwung
Der amerikanische Arbeitsmarkt kommt somit weiterhin nicht in Schwung. Den dritten Monat in Folge verhielten sich die Unternehmen nach Angaben des Washingtoner Arbeitsministeriums bei Einstellungen zurückhaltend, so dass die Arbeitslosigkeit im Juli bei 9,5 % verharrt sei.

Der wichtigste Faktor laut Marktteilnehmern dürfte allerdings die Beschäftigtenzahl sein. Diese ist doppelt so stark gesunken wie erwartet. Die erhoffte Entspannung des als Wachstumsbremse geltenden schlechten Arbeitsmarktes sei damit ausgeblieben. Die Sorgen um die Dynamik des Wirtschaftswachstums erhielten damit neue Nahrung.

Plus bei Kraft
Während Nachrichten von der Konjunkturfront eher belasteten, brachte die laufende Berichtssaison erfreulichere Nachrichten für den Markt. Der Lebensmittelmulti Kraft schreibt nach der Übernahme des britischen Schokoladenherstellers Cadbury ein kräftiges Gewinnplus.

Der größte nordamerikanische Nahrungsmittelhersteller meldete am Donnerstag für das zweite Quartal 2010 einen Nettogewinn von 937 Mio. Dollar. Das sind 13 % mehr als im Vorjahr. Kraft-Titel stiegen daraufhin um 2,09 % auf 30,28 Dollar und lagen an der Dow-Spitze.

Der vom Staat gerettete Versicherer American International Group (AIG) übertraf unterdessen mit den Quartalsergebnissen die Erwartungen und kündigte zudem an, wieder unabhängig von der US-Regierung werden zu wollen. AIG-Papiere kletterten um 5,21 % auf 41,98 Dollar.