Wall Street mit Abschlägen

Dow -1,21 %. S&P-500-Index -1,95 %. Nasdaq Composite -2,67 %. Nasdaq 100 -2,35 %.

Die US-Börsen haben nach enttäuschenden Daten vom Immobilienmarkt teils deutliche Verluste erlitten. In den USA war die Zahl der Verkäufe neuer Häuser im September überraschend und deutlich gesunken.

"Der Markt sorgt sich darum, wie es aussieht, wenn die Konjunkturpakete wegfallen", sagte ein Analyst. Nach der langen Phase von Kursgewinnen sei es allerdings auch Zeit für eine Korrektur.

"Wir hatten keinen richtigen Rücksetzer mehr seit etwa 7-8 Monaten", so der Experte. Als Dämpfer wirkte auch eine Studie von Goldman Sachs zu den anstehenden BIP-Daten des dritten Quartals in den USA. Die Analysten kappten ihre Erwartungen einen Tag vor der Veröffentlichung der Erstschätzung von 3,0 auf 2,7 %.

Erfolgreich gegen den Trend stemmten sich Visa mit plus 3,61 % auf 76,57 US-Dollar. Der weltgrößte Kreditkartenanbieter hatte trotz Wirtschaftskrise vom Trend zum Plastikgeld profitiert und seinen Überschuss stärker als erwartet gesteigert. Zahlreiche Analysehäuser wie die Citigroup oder Goldman Sachs hoben ihre Kursziele an. Aktien des Konkurrenten American Express verloren hingegen 3,56 % auf 34,67 Dollar.

Telekomwerte wie AT&T und Verizon behüteten mit ihren Gewinnen von rund 2 % den US-Leitindex vor Schlimmerem. Börsianer verwiesen neben der generellen Nachfrage nach defensiven Werten auf starke Zahlen des Telekomunternehmens Qwest, das zudem den Ausblick angehoben hatte. Die Qwest-Papiere kletterten um 2,61 % auf 3,54 Dollar. Dem entgegen standen die massiven Verluste bei Rohstoffwerten - Alcoa verloren am Dow-Ende 6,87 % auf 11,93 Dollar.

Goodyear Tire & Rubber brachen trotz besser als erwarteter Zahlen um 19,59 % auf 13,46 Dollar ein. Händler bemängelten den Ausblick des Reifenherstellers. Goodyear erwartet im vierten Quartal einen geringeren operativen Gewinn in Nordamerika als im gerade abgelaufenen Jahresviertel.

Bei den Technologietiteln kamen Garmin mit Verlusten von 16,38 % auf 31,59 Dollar unter die Räder. Einerseits verwiesen Händler auf negative Aussagen des niederländischen Konkurrenten TomTom zur künftigen Preisentwicklung bei Navigationsgeräten. Zudem will Google in den Navigationsmarkt einsteigen und einen Google Maps Navigator in sein Smartphone integrieren, um damit die letzte Lücke zum "iPhone" von Apple zu schließen. Die Titel des Computer- und Mobiltelefonherstellers verloren 2,52 % auf 192,40 Dollar. Allerdings konnten sich auch Google-Aktien dem schwächelnden Gesamtmarkt mit minus 1,46 % auf 540,30 Dollar nicht ganz entziehen.

Ölwerte kamen nach Zahlen von ConocoPhillips in Bewegung. Nach einem Gewinneinbruch im dritten Quartal um 71 % fielen die Aktien um 2,77 % auf 49,49 Dollar. Auch ExxonMobil und Chevron, die am Vortag noch von starken BP-Zahlen profitiert hatten, gaben leicht nach.