Wall Street schließt richtungslos

US-Börsen

Wall Street schließt richtungslos

Dow Jones sank um 29,74 Einheiten oder 0,23% auf 13.008,53 Zähler.

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Montag nach anfänglichen Verluste ohne klare Richtung geschlossen. Marktteilnehmer verwiesen auf Europa, wo die Leitbörsen nach den Wahlen in Frankreich und Griechenland zunächst tiefrot in den Handel gestartet waren, sich im Handelsverlauf aber erholten und letztlich überwiegend mit Gewinnen schlossen.

Der Dow Jones Industrial Index büßte letztlich 29,74 Punkte oder 0,23 Prozent auf 13.008,53 Einheiten ein. Der S&P-500 Index stieg hingegen minimale 0,48 Punkte (plus 0,04 Prozent) auf 1.369,58 Zähler und der Nasdaq Composite Index erhöhte sich leicht um 1,42 Einheiten oder 0,05 Prozent auf 2.957,76 Zähler.

Marktbeobachter berichteten zunächst, dass die Wahlergebnisse aus Griechenland und Frankreich erneut Sorgen über die europäische Schuldenkrise schürten. Bei den griechischen Parlamentswahlen haben die beiden großen Parteien, die den von der EU geforderten Sparkurs mittragen, ihre Regierungsmehrheit verloren. Zudem wurde in Frankreich der Sozialist Francois Hollande, der sich im Wahlkampf gegen den strikten Sparkurs Deutschlands gestellt hatte, wie erwartet zum neuen Staatspräsidenten gewählt.

Für Unterstützung sorgten im späteren Verlauf aber einige Bankenpapiere, die auch schon im europäischen Handel zu den stärksten Gewinnern zählten. An der Wall Street schlossen etwa Bank of America mit einem Kursplus von 2,84 Prozent bei 7,96 Dollar an der Spitze des Dow Jones. JP Morgan verbesserten sich unterdessen um geringfügige 0,07 Prozent auf 41,78 Dollar. Außerhalb des Dow legten unter anderem Citigroup (plus 0,22 Prozent) und Goldman Sachs (plus 0,96 Prozent) zu.

Unter den Standardwerten zählten außerdem Walt Disney (plus 2,07 Prozent) und Wal-Mart (plus 0,83 Prozent) zu den stärkeren Werten. Am unteren Ende waren hingegen Caterpillar (minus 1,27 Prozent) und Hewlett Packard (minus 1,65 Prozent) zu finden.

Herbe Verluste wiesen die Aktien der American International Group (AIG) aus: Die Titel sackten um 3,02 Prozent auf 31,84 Dollar ab, nachdem die US-Regierung angekündigt hatte, sich von weiteren Anteilen des vom Staat geretteten Versicherungsriesen im Wert von rund 5 Mrd. Dollar zu trennen. Dadurch werde sich die Beteiligung auf 63 von derzeit noch 70 Prozent reduzieren, teilte das US-Finanzministerium mit. AIG selbst wird dabei nach eigener Auskunft für etwa 2 Mrd. Dollar eigene Aktien zurückkaufen.

Im Technologiesektor konnten Google um 1,77 Prozent auf 607,55 Dollar zulegen. Der Internetkonzern kommt mit seinem ehrgeizigen Projekt für Internet-Fernsehen auf dem Heimatmarkt voran: Der weltweit zweitgrößte TV-Produzent LG Electronics will nach eigenem Bekunden in zwei Wochen in den USA ein neues Internet-fähiges TV-Gerät auf den Markt bringen, das auf der Google-Softwareplattform Google TV basiert. Google-Papiere zeigten sich bis dato geringfügig um 0,09 Prozent höher bei 597,51 Dollar.

Die Papiere von Vertex Pharmaceutical profitierten unterdessen von einer aussichtsreichen klinischen Studie zu einer Wirkstoffkombination zur Verbesserung der Lungenfunktion und lagen mit einem Plus von über 50 Prozent an der Nasdaq-Spitze.